Schlagwörter "titsa"

Neue Busse für den Norden Teneriffas

Das lokale Busunternehmen, zuständig für den öffentlichen Nahverkehr auf Teneriffa, Titsa plant den Kauf von 25 neuen Bussen. Hiefür wurden vom Cabildo de Tenerife ca. 5 Millionen Euro bereitgestellt. Die

Neue Monatskarte von der TITSA

TITSA hat eine neue Bono-Karte vorgestellt, die in gesamten Streckennetz der Busse und der Tranvia Gültigkeit hat und zu einem Preis von 50 Euro unbegrenztes Fahren für einen Monat ermöglicht,

Teneriffa: Zufahrt zum Teide über den Süden freigegeben

Die Zufahrt zu den Cañadas ist seit dem 22.02 wieder möglich, allerdings nur über den Süden, also von Chio aus oder über Vilaflor. Alle Fahrzeuge, die dann oben die Seilbahnstation

Änderungen bei der TITSA

Die TITSA hat bekanntgegeben, dass folgende Verbindungen geändert werden sollen: Neuordnung von ca. 30 Verbindungen im Süden, da teilweise fast leere Busse rumfahren auf unrentablen Routen, während auf anderen Routen

Fertigstellung des Busbahnhofs von Puerto de la Cruz bis 2014

Das Cabildo von Teneriffa hat versprochen, den Busbahnhof von Puerto de La Cruz bis „zum Frühling 2014“ fertig zu stellen. Dies wäre das vorrangige Bauprojekt und wichtig für die Touristenmetropole

Tranvia-Webseite für Smartphones

Die Betreiber der Tranvia haben heute eine Webseite für Smartphones vorgestellt, welches in Echtzeit die Position der nächsten Straßenbahn in unmittelbarer Nähe des Nutzers anzeigt. Das spezielle Seite, einmalig in

Schwere Schäden an der Fahrbahn des neuen Busbahnhofs in La Laguna

[ede–sx] Der erst im letzten Jahr eröffnete Busbahnhof von La Laguna weist eine starke Beschädigung der Fahrbahn auf, weil dort scheinbar Asphalt verwendet wurde, der nicht für die Belastung durch

Generalstreik mit geringer Beteiligung

[ede–sx] Nach Meinung von Juan Rosell, dem Vorsitzenden des Spanischen Unternehmerverbands CEOE, liegt die Streikbeteiligung am heutigen 14. November unter dem Niveau vom letzten Streikaufruf vom 29. März. Seiner

Huelga general (Generalstreik)

[lvc–red] Während die Gewerkschaften von weiter Befolgung des heutigen Aufrufs zum Generalstreik berichten, gibt die Regierung an, dass weite Bereiche der Wirtschaft und auch die Verwaltung arbeiten.