Zugprojekt in weite Ferne gerückt

Das Bauprojekt “Tren del Norte/Sur” ist laut Angen des Regierungschefs Carlos Alonso fast zum Stillstand gekommen.In einem Interview mit der Tageszeitung Diariodeavisos sagte er, dass man in Zeitlupentempo weiter arbeitet und aus finanziellen Gründen nur mit dem Geld arbeiten könne, was die Zentralregierung zur Verfügung stellt, in diesem Jahr 1360000 Euro.Somit sei man zwar in der Planung der Nord und Südverbindung, das Hauptaugenmerk liegt aber im südlichen Projekt.Da gäbe es schon Genehmigungen von Costa und AENA. Für das Südprojekt würden im Moment die ungefähren Kosten errechnet, so Alonso weiter. Konkret ist die Planung im Abschnitt zwischen S/C und Candelaria und im Abschnitt San Isidro–Costa Adeje in Arbeit.Nun soll entschieden werden, welcher der beiden Abschnitte Priorität habe.Der beim Spanischen Staat eingereichte Kostenvoranschlag beläuft sich auf 2 Milliarden Euro für das gesamte Projekt, die Realisierung des Teilabschnitts läge bei 600 Millionen Euro. Auch Gran Canaria wäre an einem Zug interessiert und würde laut Alonso die Kostenvoranschläge zusammen mit Teneriffa einreichen.Die Arbeiten und die Inbetriebnahme der Bahn sollen schrittweise erfolgen. Alonso geht aber nicht davon aus, dass in dieser Legislaturperiode mit irgendwelchen Arbeiten begonnen wird. (DDA 31/03/14)

Previous Kanaren als Paradies für Russen
Next Opposition beklagt Zustand von Playa Fañabe

Das könnte Ihnen auch gefallen

Öl vor Fuerteventura gefunden

Im gleichen Becken, in dem auch die REPSOL in diesem Jahr mit Probebohrungen beginnen will, hat die englische Firma Tullow OIL PLC, die dort schon seit längerer Zeit Probebohrungen durchführt,

La Vicotria de Acentejo: Einbruchs- und Überfallserie

In den letzten Tagen kam es wiederholt zu Überfällen und Einbrüchen in La Victoria de Acentejo im Norden Teneriffas. Jüngstes Opfer ist ein Gemüsehändler, der nachts um 3 Uhr in

Verfolgungsjagd auf Teneriffa

Nach einer spektakulären Verfolgungsjagd der Polizei über eine Distanz von fast 30 Kilometern konnten die Beamten einen Kolumbianer festnehmen, der scheinbar unter Alkoholeinfluss stand. Die Verfolgung startete beim Marazul-Komplex auf

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar