Wohnungsverkäufe im Aufwind

Es geht aufwärts, zumindest was den Verkauf von Immobilien angeht.Im 2. Drittel des Jahres wurden 16,2% mehr Immobilien verkauft als im gleichen Zeitraum des Jahres 2012. Spanienweit jedoch liegt der Vergleich noch im Minus bei 4,2%. Mit 17% der Käufe liegen die Transaktionen der Ausländer an erster Stelle.

Previous Kleiner Junge als Delfinretter
Next "Ven a Santa Cruz" am Sonntag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Leben ohne Elektrizität

Im Süden Teneriffas, in der Urbanisacion Llano del Camello treibt die Krise bizarre Blüten.Dort lebten in der großen Siedlung oberhalb von Las Chafiras, einem “Schmuckstück” aus Baubooms Zeiten, ein Jahr

Leckere Insekten als Knabberspaß beim Fernsehen

Auf Teneriffa hat der erste Shop geöffnet, in dem man allerlei proteinhaltige Köstlichkeiten wie Heuschrecken, Grillen, Würmer kosten kann, mit einem kühlen Bier zum Runterspülen. Die Insekten haben mehr Proteine

Wissenschaftliches Experiment auf Teneriffa geglückt

Die Provinz Teneriffa war bereits im Juli des vergangenen Jahres Schauplatz eines wichtigen wissenschaftlichen Experiments, das im Auftrag der European Space Agency (ESA) vom Wegener-Institut der Universität Graz (AT) entwickelt

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    September 06, 10:32 Reply

    EU-Ausländer (und bei Euch auch Russen) werden nach wir vor einen gewissen Grundumsatz generieren – zumindest an den schon immer beliebten “Plätzen an der Sonne”. Allerdings wird nicht mehr zu den Mondpreisen von +/- 2005 gekauft.

    Die spanischen Banken verhökern zur Zeit unglaublich viele Immobilien, um sie aus ihren Büchern streichen zu können. Das sorgt hier und da zur Zeit ebenfalls für einen Umsatz, zumindest bei den einigermaßen beliebten Lagen.

    Für die hohen Immobilienbestände in unattraktiven Lagen wird es auch langfristig keine Käufer geben; woher sollen die denn auch plötzlich kommen. Es wird in Spanien bei einem riesigen Immobilienüberhang bleiben, und die Geisterviertel werden in ganz Spanien alsbald verfallen und einige Regionen noch mehr verschandeln. Selber schuld. Dumm nur, dass durch die idiotischen Bankenrettungsaktionen die roten Zahlen den EU-Steuerzahlern aufgeschultert werden und nicht den Verursachern – im spanischen Fall den involvierten in- und auch ausländischen Banken sowie den Finanz- und Immobilienhaien.

  2. samarimix
    September 06, 15:10 Reply

    Wenn ich hier in den Immobilien-Webseiten sehe, was die da verhökern wollen, und vor allem zu welchen an den Haaren herbeigezogenen Preisen, habe ich oft die Vermutung, die handeln nach dem Motto “Jeden Tag steht ein Dummer auf, man muss ihn nur finden”

    Eine Villa ganz am Ende von Fañabe Alto, [b]noch nicht mal[/b] einzelstehend mit riesigem Grundstück, allen Ernstes für 55 Millionen….

    Dafür kauft man sich woanders eine Burg samt Burgfräulein, aber nicht so eine Kiste

Hinterlasse einen Kommentar