Wasserkraftwerk auf Teneriffa

Nach allmählichem Abklang der Krise nimmt sich die Administration auf Teneriffa nun wieder neuer Projekte an. Projekte welche auch auf finanziellen Gründen lange kein Thema waren, wie z.B. erneuerbare Energien.

Auch wenn dies eigentlich eine staatliche Angelegenheit ist, gab es bereits wiederholte Treffen mit diversen Verantwortlichen. Im Rahmen des neuen Hidraulica Plans wurden 20 mögliche Standorte geprüft. Am geeignesten scheint der bei Los Silos in Las Islas Bajas zu sein.

Landesweit grösstes Kraftwerk

Nach Erarbeitung der erforderlichen Turbinenleistung und der Investitionskosten ist nun klar: es wird 2 Speicherbecken mit je 1 Mio Kubikmeter Wasserkapazität geben, welche mit einem Rohrsystem von 7 km Länge verbunden sind. Mit Wasser aus rund 1000m Höhe und einer Leistung von 207 Mw und 2,5 Mio kWh, wäre es landesweit das grösste Kraftwerk seiner Art und würde ca. 40 % des derzeitigen Bedarfs auf Teneriffa abdecken.

Die Kosten für dieses Projekt bewegen sich mit ca. 279 Millionen Euro ungefähr im gleichen Rahmen wie die des Kraftwerkes auf Gran Canaria.
Kommen soll das Wasser für die Becken aus der Meerwasserentsalzung, da normales Meerwasser aufgrund von diversen Mehrkosten für die beim Bau der Anlage benötigten Materialen als Option ausscheidet.

Ob der Plan Hidraulica tatsächlich umgesetzt werden kann, steht noch nicht fest. Zuvor wird es noch weitere Treffen und Verhandlungen mit den Verantwortlichen in Madrid geben.

Previous Im Winter nonstop mit NIKI nach Teneriffa
Next GZSZ-Star schlägt Räuber in die Flucht

Das könnte Ihnen auch gefallen

2.400 Tote durch Rauchen im Jahr auf den Kanaren

Auf den Kanarischen Inseln sterben jährlich 2400 Personen an den Folgen von Tabakkonsum Das entspricht dem Absturz eines vollbesetzten Flugzeuges alle 10 Tage. In ganz Spanien sterben jährlich 53.000 Leute

TF1 als Schwerpunkt für Strafzettel

[ede-sx].Die Südautobahn, die Ringstraße TF13 und die Nordautobahn TF5 sind die Verkehrswege auf Teneriffa, auf denen man am ehesten in Gefahr gerät, einen Strafzettel zu bekommen. Allein auf der TF1 gab

Alarmierender Rückgang der Studenten

Die Universität von Las Palmas hat Zahlen veröffentlicht, nach denen im neuen Studienjahr mit 50% Studienabbrechern zu rechnen ist. Der hauptsächliche Grund ist die Reduzierung der “BAföG” (Becas), die höheren

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar