Wanderer im Anaga gerettet

2 Wanderer, die von ihren Ehefrauen als vermisst gemeldet worden waren, nachdem sich von einer Wanderung im Anaga-Gebirge nicht zurückgekehrt waren, sind mit Hilfe der Polizei wohlbehalten geborgen worden. Die beiden, ein Deutscher und ein Schweizer, wohnhaft in Puerto de La Cruz und Los Realejos, waren von Punta de Hidalgo aufgebrochen, um im Anaga-Gebirge zu wandern. Als sie gegen 00.30 immer noch nicht wieder zu Hause eingetroffen waren, alarmierten die Ehefrauen die Polizei. In der Nacht wurde dann der Wagen der beiden aufgefunden und erst gegen 04:00 wurden die Wanderer von Spezialisten der Guardia Civil im Barranco El Batan gesichtet, wo sie weder rauf noch runter laufen konnten. Da der Einsatz eines Hubschraubers wegen starkem Wind nicht möglich war, gelang es den Beamten zusammen mit einem Einheimischen, der über gute Ortskenntnisse verfügte und auch verlassene Wege finden konnte, zu den Vermissten vorzudringen und diese mit Seilen und Felsankern gesichert, in einer mehr als 3-stündigen Rettungsaktion zu bergen.   Letztendlich wurden die beiden dann mit einem Hubschrauber zum Flughafen Los Rodeos geflogen. Glücklicherweise haben die beiden Männer das Abenteuer ohne Verletzungen überstanden.

Previous Geldstrafe für Hinterlassenschaften von Hunden in La Laguna
Next Impfung gegen Alzheimer in Greifweite

Das könnte Ihnen auch gefallen

Einer der letzten Messerschleifer von Teneriffa

Das Leben des Kubaners Santiago Santos Carriles hat viele Wendungen genommen, so wie das Rad, welches die Schleifsteine seines Messerschärfers antreibt, einer Tätigkeit, mit der er seinen Lebensunterhalt verdient. Er

Kanarische Industrieproduktion gesunken

Die industrielle Produktion (nicht Dienstleistung) ist in der Autonomie Canarias im September 2011 gegenüber dem Vergleichsmonat in 2010 um 9,9% gesunken. Sie sei bedingt durch eine Rückgang der Baukonjunktur, wodurch

Wieder verstärkte seismische Aktivität auf El Hierro

[ede-sx].Die Insel El Hierro ist seismisch wieder in Bewegung. Allein seit vergangenen Freitag (14.9.) wurden bis heute 500 Beben gemessen, am gestrigen Tag 63. Im gesamten

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    Januar 17, 10:01 Reply

    Gut für die beiden und gut für die heimische Rettungskasse, da kommen ja dann wieder ein paar (tausend) Euro rein.

    Danke Leute, auch das gibt eine Finanzspritze für den spanische Pleite-Staat!

    Liebe Grüß0e Tarajal 🙂

  2. lidl.disease
    Januar 17, 14:34 Reply

    Ich kann derartige Meldungen immer gar nicht glauben.

    Das Anaga kenne ich wie meine Westentasche.

    So, von Punta de Hidalgo nach El Batan. Auf welchem Weg?
    Von Chinamada einfach abwärts? Das glaube ich nicht, es geht aber!
    Ansonsten gibt es erheblich anspruchsvollere Strecken im Anaga.
    Die sind aber fast alle ungefährlich, auch nachts, wenn man immer schön aufmerksam weitergeht.

    Verlassen der Wege, das ist doch Programm, wenn man richtig hiken will.
    Sie konnten weder hoch noch runter gehen.
    So, haben die wie Calli Calmund mit Katjes in der Felswand gehangen?

    [video]http://www.youtube.com/watch?v=-MzNOVUnMfE[/video]

    Dann könnte ich das ja alles verstehen!

    Besser man hätte die beiden “Abenteurer” bis zur Helligkeit durchgehen lassen, dann hätten die vermutlich alles selbst gefunden und vermutlich über ihre erste richtige Anaga-Nacht jubiliert.

Hinterlasse einen Kommentar