Verursacher der Sommer-Feuer auf Teneriffa identifiziert

Nach langwierigen Untersuchungen ist es der SEPRONA gelungen, den Verursacher der verheerenden Waldbrände im Süden von Teneriffa vom vergangenen Sommer zu identifizieren, bei dem 6512 ha Fläche den Flammen zum Opfer fielen.

Es handelt sich um den 52 Jahre alten J.A.M.H aus La Laguna, der zum fraglichen Zeitpunkt, dem 15. Juli 2012 gegen 14:00, mit einem Geländewagen in Ifonche unterwegs war und dann eine Zigarettenkippe aus dem Fenster geworfen hatte, wodurch einige Gräser und letztendlich die halbe Insel in Flammen stand. Kurioserweise war es auch der selbe Mann, der das Feuer gemeldet hat. Außerdem wurden 2 Einwohner von El Tanque als Verursacher der Brände im Bereich Ruigomez identifiziert, als dort am 10 August 370ha Fläche verbrannten. Auch in Icod de Los Vinos wurde ein Bewohner festgenommen, nachdem seine DNA an einem Brandsatz festgestellt werden konnte.

Er wird für gleich drei Brände im Bereich Hoya Nadia zur Verantwortung gezogen. Zu guter Letzt wurde auch eine Person in Agua Garcia, Tacoronte festgenommen, der dort in den letzten Jahren immer wieder Feuer gelegt hatte. Der Mann war schon einmal aufgefallen, weil er ein Haus in Brand gesetzt hatte. Den Festgenommenen droht eine Haftstrafe bis zu 5 Jahren.

Previous Deutscher auf La Gomera ertrunken
Next Ausländische Ärzte verlassen die Kanaren

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zerkratzte Autos

(Icod de los Vinos) Im Ortsteil Pinalete im Norden Teneriffas wurde ein 63 jähriger alter Mann aus La Guancha von Beamten der Guardia Civil festgenommen. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen im September an

Teneriffa: Schülerin erleidet Herzinfarkt

Eine 10-jährige Schülerin ist gestern an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben, nachdem sie beim Schulunterricht im Colegio Martin Luther King in der Gemeinde San Miguel ohnmächtig wurde. Sofort eingeleitete Herzmassagen

Konkurse stiegen in diesem Jahr 55% an

[ede–sx] Konkurse und Insolvenzen sind auf den Kanaren im dritten Quartal deises Jahres um 55% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. In absoluten Zahlen ausgedrückt, 51 Insolvenzverfahren zu 35 im Vorjahr.

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    Februar 24, 11:31 Reply

    Wunder gibt es immer wieder!

    Ein Kompliment an die SEPRONA das sie die Täter überführen konnten.

    Sind das jetzt eigentlich die ersten Brandstifter in Spanien die “einfahren” werden oder haben die nach ihrer erst vor wenigen Jahren vollzogenen Gesetzesänderung schon mal Brandstifter eingesperrt?

    Meiner Meinung nach ist ein Gefängnisaufenthalt immer noch weniger hilfreich als wenn genau diese Leute für die Dauer ihrer Verurteilung die Wälder säubern und Wiederaufforsten müssten.

    Das habe ich damals schon gesagt und daran hat sich in meiner Einstellung nichts geändert.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. Pfote 9
    Februar 24, 16:52 Reply

    Na klasse, da wurde gute Aufklärungsarbeit geleistet. Hoffentlich werden die Täter nicht nur verknackt, sondern auch materiell zur Verantwortung gezogen (sofern überhaupt Vermögen vorhanden ist).

  3. Tarajal
    Februar 24, 17:28 Reply

    Das mit der materiellen Verantwortung wage ich zu bezweifeln (es täte mich zumindest arg wundern) darum finde ich auch, dass sie unter Aufsicht bei der Wiederaufforstung mitarbeiten sollten.

    Das würde zumindest die Einstellung aktiv mit beeinflussen können.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar