Versunkener Helikopter lokalisiert

Der am 19. März mit 4 Besatzungsmitglieder an Bord bei einer Rettungsübung von Fuerteventura versunkene Super Puma Hubschrauber ist am Samstag lokalisiert worden. An der wochenlangen Suche hatte sich auch ein privates Rettungsteam, Phoenix International, angeheuert vom spanischen Verteidigungsministerium, beteiligt, welches nun den Helikopter finden konnte. Im Moment wird überlegt, wie man den Hubschrauber bergen könnte. Die Angehörigen der Soldaten, die sich vermutlich noch im Inneren des Hubschraubers befinden, wurden über den Fund informiert. Im Bereich der Fundstelle ist der Atlantik gut 2000m tief, ein Umstand, welcher die Bergung nicht gerade vereinfacht. (DIA 20/04/14)

Previous 15 Jahre Gefängnis wegen sexuellen Missbrauchs
Next Oberster Gerichtshof bestätigt Urteile gegen Drogenmafia

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schwer verletzter Landwirt in Buenavista

Beim Arbeiten mit einer motorbetriebenen Motorfräse, einem sogenannten Motocultor, erlitt heute ein 52-jähriger Mann in El Palmar lebensgefährliche Verletzungen. Gegen 17:20 ging ein Notruf bei der Notrufzentrale ein, die eintreffende

Feuer bei El Tanque – Erjos – San José de Los Llanos

Buenavista del Norte, das an die Gemeinde Los Silos angrenzt, muss als Vorsichtsmaßnahme die Dörfer Masca, Carrizales, El Palmar und Las Portelas evakuieren. Damit dürfte auch die Verkehrsverbindung über den

Kanarische Kinder am stärksten von Tabakreklame beeinflusst

[ede–sx] Die auf den Kanaren aufwachsenden Kinder werden immer noch mit Werbung und dem offenen Verkauf von Tabakwaren “geködert”. Dies wurde auf einem Kongress von Lungenspezialisten bekanntgegeben. Die Ursache

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. samarimix
    April 22, 10:26 Reply

    Mit Hilfe eines unbemannten U-Boots des amerikanischen Bergungsteams konnten große Teile des Helis aus 2300m Tiefe geborgen werden, beim Hochziehen des Wracks kamen aber zwei der dort eingeschlossenen Soldaten abhanden, weil Teile der Kabine auseinander brachen, die beiden anderen Leichen wurden an Land gebracht und zur Gerichtsmedizin überführt, um sie zu identifizieren.

    Nach den beiden anderen Soldaten wird nun weiter gesucht, sowohl aus der Luft, als auch auf und unter dem Meeresspiegel.

Hinterlasse einen Kommentar