Versunkener Helikopter lokalisiert

Der am 19. März mit 4 Besatzungsmitglieder an Bord bei einer Rettungsübung von Fuerteventura versunkene Super Puma Hubschrauber ist am Samstag lokalisiert worden. An der wochenlangen Suche hatte sich auch ein privates Rettungsteam, Phoenix International, angeheuert vom spanischen Verteidigungsministerium, beteiligt, welches nun den Helikopter finden konnte. Im Moment wird überlegt, wie man den Hubschrauber bergen könnte. Die Angehörigen der Soldaten, die sich vermutlich noch im Inneren des Hubschraubers befinden, wurden über den Fund informiert. Im Bereich der Fundstelle ist der Atlantik gut 2000m tief, ein Umstand, welcher die Bergung nicht gerade vereinfacht. (DIA 20/04/14)

Previous 15 Jahre Gefängnis wegen sexuellen Missbrauchs
Next Oberster Gerichtshof bestätigt Urteile gegen Drogenmafia

Das könnte Ihnen auch gefallen

Städtischer Architekt von Moya auf GC verhaftet

Der Stadt-Architekt von Moya auf GC ist heute wegen des Verdachts des Betruges, Fälschung  und “Mauscheleien” bei der Bauordnung verhaftet worden. Auch 2 seiner Kollegen wurden festgenommen. Der Bürgermeister von

Buslinie zum Nordkrankenhaus eröffnet

Wie bereits von uns angekündigt, fährt die TITSA-Linie 357 ab sofort das Nordkrankenhaus in Buen Paso an. Die Route beginnt am Busbahnhof in Icod de los Vinos und führt über

Korruption in Spanien gleich der in Botswana

In einem nun veröffentlichten Bericht der nichtstaatlichen Organisation Transparency International liegt Spanien in der Weltweiten Statistik der Korruption auf Platz 30 und teilt sich diesen Rang mit Botswana. Die „ehrlichsten“

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. samarimix
    April 22, 10:26 Reply

    Mit Hilfe eines unbemannten U-Boots des amerikanischen Bergungsteams konnten große Teile des Helis aus 2300m Tiefe geborgen werden, beim Hochziehen des Wracks kamen aber zwei der dort eingeschlossenen Soldaten abhanden, weil Teile der Kabine auseinander brachen, die beiden anderen Leichen wurden an Land gebracht und zur Gerichtsmedizin überführt, um sie zu identifizieren.

    Nach den beiden anderen Soldaten wird nun weiter gesucht, sowohl aus der Luft, als auch auf und unter dem Meeresspiegel.

Hinterlasse einen Kommentar