Verbot von Reklamezetteln gefordert

Der Hotelverband von Teneriffa, La Palma, El Hierro und La Gomera, ASHOTEL hat die Gemeinden von Adeje und Arona aufgefordert, mit aller Härte gegen die überall auf Mauern, vor Eingängen von Hotels abgelegten oder an Laternenmasten angeklebten Reklamezettel für Ausflüge vorzugehen und die Firmen zur Rechenschaft zu ziehen, für die auf den Zetteln geworben wird. Der Hotelverband sieht es als paradox an, dass auf der einen Seite viel Geld auf Urlaubsmessen wie FITUR ausgegeben wird, um für Urlaub auf Teneriffa zu werben, auf der anderen Seite aber überall in den Fußgängerzonen massenweise Reklamezettel achtlos verteilt werden, entgegen jeder Vorschrift und somit dem Image der Insel nachhaltig Schaden zugefügt wird. Auf den Zetteln wird meistens mit sehr billigen Ausflüge gelockt, verbunden mit einer Verkaufsveranstaltung vergleichbar mit der Masche der Kaffeefahrten in Deutschland. (DDA 31/01/14)

Previous 11000 Illegale Firmen
Next Führerschein für Reiseführer

Das könnte Ihnen auch gefallen

Caja Canarias bestreitet Fehlbuchungen

Die Caja Canarias, die inzwischen Bestandteil der Bankia wurde, bestreitet vehement, dass es in den Jahren 2008 bis 2010 Unregelmäßigkeiten in den ausgewiesenen Bilanzzahlen gegeben hätte. Als Beleg liefert die

La Palma: Hohe Wasserverluste durch marode Leitungen

[dda–sx] Die Wasserversorgung von La Palma bereitet den Verantwortlichen zur Zeit heftige Kopfschmerzen. Beispielsweise verlieren Tazacorte und Breña Alta gut 60% des Wassers, welches den

Vernünftig: Jäger verzichten auf Vogeljagd

[loe-sx] Wegen des geringen Bestands an Rebhühnern, Wachteln und Tauben in der Gegend um Los Rodeos und anderen Gebieten haben sich die Jäger in der Nordregion bereit erklärt, in diesem

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar