Vandalismus im Parque Garcia Sanabira

Vier Statuen mit dem Namen „Die Vier Jahreszeiten“ eines italienischen Künstlers wurden von unbekannten beschädigt indem ihnen der Kopf abgeschlagen wurde.

Statuen seit 1962 im Park vorhanden.

Die Marmorstatuen wurden 1962 für zur Ausstellung Exposición Internacional de Escultura Parque Garcia Sanabira in Santa Cruz de Tenerife aufgestellt. Leider sind diese immer wieder Ziel von Vandalismus, welches dem Bürgermeister  José Manuel Bermúdez entrüstet. Der Letzte Vorfall ereignete sich zu Weihnachten. Hier wurden zuvor gepflanzte Weihnachtssterne herausgerissen.

Previous Versuch besserer Wetter Prognosen
Next Wandern im Teide Nationalpark

Das könnte Ihnen auch gefallen

140000 leere Wohnungen auf den Kanaren

Auf den Kanarischen Inseln stehen gut 140000 Wohnungen leer, so heute das spanische Amt für Statistik. Das sind gut 13% aller Wohnungen auf den Kanaren. In ganz Spanien stehen zur

Neue ITV-Regelung in Aussicht

[AEA-red] Ein Vorschlag der EU zur Vereinheitlichung der Untersuchungstermine und -regelungen für Pkw-Fahrzeuge (tourismo) wird von dem AUTOMOVILISTAS EUROPEOS ASOCIADOS (AEA) begrüßt, da damit Menschenleben gerettet werden könnten und dem

Skandal um PP-Politiker

Der erst am Montag frisch gekürte Rat der spanischen Bürger im Ausland, José Manuel Castelao Bragaña hat nun schon wieder seinen Abschied nehmen müssen. Der Politiker, ein ehemaliges Mitglieds des

C.D. Tenerife in der Segunda Division

Mehr als 700 Tage hat die Rückkehr des C.D. Tenerife in den Profifussball gedauert. Seit Heute, um etwa 12.55 Uhr feiert der CDT die Rückkehr in die Segunda Division des spanisches

Puerto de la Cruz: Botellon künftig strafbar

Das öffentliche, oftmals exzessive, „Gruppenbesäufnis“ von Jugendlichen, auch botellon genannt, wird zukünftig, je nach Schwere des Vergehens, mit Bußgeld von 100 bis 1.500 Euro geahndet. Zuletzt war dieses Phänomen bei

Über 70% der Arbeitslosen nur mit Grundschule

Über 70% der Arbeitslosen, hauptsächlich im Süden von Teneriffa, haben nach neusten Erhebungen nur einen Grundschulabschluss und keine weitere Schulausbildung. Der Grund für die erschreckend hohe Zahl liegt im leicht

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar