Über 100 Bodegas zu verkaufen

In Spanien trifft die Krise nun auch viele Bodegas in den renommierten Weinanbaugebieten wie Rioja und Ribera de Duero. Gut 100 dieser teilweise seit Generationen bekannten Bodegas mit stattlichen, Jahrhunderte alten Anwesen und Hunderten von Hektar uralten Weinstöcken werden nun mit Nachlässen bis zu 50% zum Verkauf angeboten, weil der Markt im Moment in Spanien gesättigt ist und eher im Billigsektor Verkäufe stattfinden oder im Export.

Der Markt wird überschwemmt mit Weinen in der Preisklasse von 2 Euro. Somit steht vielen Besitzern das Wasser bis zu Hals bis hin zum Konkurs, zumal viele Betriebe nur als Zusatzeinkünfte gedacht waren und nun selbst die Haupteinnahmequelle der Besitzer unter der schlechten Lage zu leiden beginnt. Investoren aus China und Russland, die an den Bodegas interessiert sind, picken sich allerdings nur die Rosinen aus den bekanntesten Anbaugebieten heraus und lassen die ursprünglichen Besitzer weiter in der Bodega arbeiten, um die Qualität auf gleichem Niveau zu belassen. Weinanbau ist ein hartes Geschäft, was absolute Professionalität erfordert und auch von ambitionierten Laien kaum zu beherrschen ist. Auch mit schnellem Geld ist nicht zu rechnen, bis zu den ersten schwarzen Zahlen können etliche Jahre vergehen.

Previous Bestellung im Restaurant zukünftig mit virtuellem Kellner
Next 50% aller neuen Selbstständigen sind Chinesen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Pilot mit Leib und Seele

Der Iberia Pilot Ángel Aznárez hat zum wiederholten Mal die Flugaufsicht gebeten, seine Reiseroute geringfügig abändern zu dürfen, um seinen Passagieren interessante Details näher zu bringen, die gerade überflogen wurden. So

Vermisster Ausflügler aufgefunden

[dda–sx] Der 54 Jahre alte Jesus Dominguez Gonzalez aus Adeje, der am 17. Oktober von einem Ausflug nicht  zurückkehrte, ist nun orientierungslos und dehydriert am Strand von El Socorro von der

Fast ununterbrochen Erdbeben vor El Hierro

Die Erde vor El Hierro gibt keine Ruhe, heute Morgen gab es ein Erdbeben mit Stärke 4.0 Das Epizentrum lag in einer Tiefe von 16 km vor der Küste von

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar