Transportunternehmer vergisst Touristen an einem einsamen Strand auf Gran Canaria

Den Abschluss ihres Ausfluges an einen der schönsten Strände Gran Canarias hatte sich eine Touristengruppe wahrscheinlich etwas anders vorgestellt. Der Strand von Güigüí ist nicht nur besonders schön und ruhig, sondern auch extrem abgelegen und schlecht zu erreichen. Dieser Umstand sorgte nun dafür, dass eine Gruppe von 30 Ausflüglern an dem Strand festsaß und von Helfern des Roten Kreuzes aus ihrer misslichen Lage befreit werden mussten.

Nach einem schönen Tag am Strand, hatte die Gruppe eigentlich mit einem Boot wieder abgeholt werden sollen. Doch bis zum Abend tauchte der Unternehmer mit dem der Transfer vereinbart worden war einfach nicht auf. Da die Gruppe nicht auf eine Nacht unter freiem Himmel eingestellt und der Fährmann auch weiterhin nicht zu erreichen war, entschlossen die Teilnehmer des Ausfluges, die einen Notruf abzusetzen. Wenig später machten sich die Rettungskräfte des Roten Kreuzes auf den Weg, die gestrandeten Ausflügler wieder in die Zivilisation zurückzuholen. Weil die felsige Küste mit größeren Schiffen nicht angesteuert werden kann war es nötig, drei kleinere Boote einzusetzen. Auf diese Art und Weise aus ihrer Verbannung befreit, wurden die Expeditionsteilnehmer an die Besatzung eines Seenotrettungskreuzers übergeben, auf dem sie sicher in den Hafen von Puerto Rico gebracht wurden. So kehrten sie gegen Mitternacht mit vielen Stunden Verspätung an den Ausganspunkt ihrer abenteuerlichen Tour zurück. Dort erwartete sie dann auch ein verantwortlicher Mitarbeiter des Unternehmens, das für die Aussetzung der Gruppe verantwortlich war. Da er keine plausible Erklärung für sein Verhalten abgeben konnte, wurde eine Anzeige bei der Guardia Civil aufgegeben.

(Beispielsfoto von Flickr CC Image via Sven von Scheidemann)

Quelle: noticias7.eu

Previous Ole & Chorri – Folge 112
Next Wetterprognose für Montag 15.11.2015

Das könnte Ihnen auch gefallen

1758 sogenannte Listenhunde in der Gemeinde La Laguna

 Laut einer der Zeitung DA nun vorgelegten Statistik des Ayuntamientos gibt es in der Gemeinde gut 1758 Listenhunde, also Rassen, die „potentiell gefährlich“ sind. Davon haben allerdings lediglich 401 Hunde

Al-Qaida will eigenen Staat ausrufen

[loe-sx].Die Al-Qaida bereitet sich darauf vor, im Norden Malis, nur 1.300km Luftlinie von Teneriffa entfernt, einen eigenen Staat auszurufen. Der spanische Außenminister, José Manuel García-Margallo, dass

Verhaftungen wegen Versicherungsbetrugs

Beamte der Policia Nacional haben im März auf Teneriffa 13 Personen festgenommen, die durch erfundene Diebstahls-Anzeigen ihrer Mobiltelefone versucht hatten, ihre Versicherungen zur Auszahlung des Zeitwerts oder der Besorgung eines

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar