Themenpark in Güimar

In dem ehemaligen Steinbruch von Güimar, direkt an der Autobahn TF-1 plant ein Unternehmer die Errichtung eines Themenparks mit 25 Attraktionen, einem 64m hohem Riesenrad, einem Luxushotel, einem Auditorium und dem mit 80m Höhe höchsten Aussichtsturm Europas.Die Gesamtfläche beträgt 212.000qm².
Der Investor wartet nun auf grünes Licht der Verwaltung, das Geld läge schon bereit. Für die Gemeinde Güimar mit 3.000 Arbeitslosen wäre die Realisierung, die einen Arbeitsplatz für 2.000 Arbeitslose gezielt aus der Gemeinde bietet, ein wahrer Segen. Der Unternehmer Andrés Alonso hatte bei der Vorstellung des Projekts gezielt darauf hingewiesen, ausschließlich Arbeitslose der Gemeinde einzustellen. Beim Bau des Parks sind 1.200 Arbeiter eingeplant, der fertige Park selbst bietet dann noch einmal Festanstellungen für 600 Mitarbeiter. Die Investorengruppe um Andrés Alonso betonte allerdings, dass sie der Regierung von Teneriffa eine Frist von 7 Monaten bis zur Erteilung der Baugenehmigung gesetzt hätten, andernfalls würde der Park außerhalb der Kanaren errichtet werden. Des weiteren plant der Unternehmer einen “Beach Club” mit künstlichem Sandstrand auf 30.000qm Fläche, ebenfalls in Güimar, gleich unterhalb von dem geplanten Themenpark. (DIA 17/10/13)

Previous Leere Radarmesspunkte auf Teneriffas Straßen
Next SOS vom Tierheim El Sauzal

Das könnte Ihnen auch gefallen

Übergewicht bei 45% aller spanischen Kinder

Laut einer nun veröffentlichen Studie leiden fast die Hälfte aller spanischen Kinder unter Übergewicht. Dem soll nun mit einer Initiative des Gesundheitsministeriums Einhalt geboten werden. Diese Initiative soll den Eltern

TUI zahlt 50 Millionen wegen Steuervergehen in Spanien

Der Reiseveranstalter TUI AG hat 50 Millionen € an die spanischen Steuerbehörden für fünf Steuerdelikten überweisen, um damit 5 Ermittlungsverfahren zu beenden, bei denen es um Steuerhinterziehungen aus Gewinnen im

Probebohrungen erlaubt

[ede-sx] Der Oberste Gerichtshof der Kanaren hat den Einspruch des Gobiernos abgelehnt und damit den Weg freigemacht, damit REPSOL und seine Partner, Woodside Energy Iberia und RWE Dea AG mit

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar