Themenpark in Güimar

In dem ehemaligen Steinbruch von Güimar, direkt an der Autobahn TF-1 plant ein Unternehmer die Errichtung eines Themenparks mit 25 Attraktionen, einem 64m hohem Riesenrad, einem Luxushotel, einem Auditorium und dem mit 80m Höhe höchsten Aussichtsturm Europas.Die Gesamtfläche beträgt 212.000qm².
Der Investor wartet nun auf grünes Licht der Verwaltung, das Geld läge schon bereit. Für die Gemeinde Güimar mit 3.000 Arbeitslosen wäre die Realisierung, die einen Arbeitsplatz für 2.000 Arbeitslose gezielt aus der Gemeinde bietet, ein wahrer Segen. Der Unternehmer Andrés Alonso hatte bei der Vorstellung des Projekts gezielt darauf hingewiesen, ausschließlich Arbeitslose der Gemeinde einzustellen. Beim Bau des Parks sind 1.200 Arbeiter eingeplant, der fertige Park selbst bietet dann noch einmal Festanstellungen für 600 Mitarbeiter. Die Investorengruppe um Andrés Alonso betonte allerdings, dass sie der Regierung von Teneriffa eine Frist von 7 Monaten bis zur Erteilung der Baugenehmigung gesetzt hätten, andernfalls würde der Park außerhalb der Kanaren errichtet werden. Des weiteren plant der Unternehmer einen “Beach Club” mit künstlichem Sandstrand auf 30.000qm Fläche, ebenfalls in Güimar, gleich unterhalb von dem geplanten Themenpark. (DIA 17/10/13)

Previous Leere Radarmesspunkte auf Teneriffas Straßen
Next SOS vom Tierheim El Sauzal

Das könnte Ihnen auch gefallen

Orca im Loropark gestorben

Vicky, ein im letzten August im Loropark geborene Orca-Weibchen, ist heute verstorben. Laut Bericht des Loroparks hatten die Trainer in den letzten Tagen ungewöhnliches Verhalten des Weibchens bemerkt. Daraufhin wurde

Neue Fotos braucht die Insel

Die der Regierung zugehörige Firma Promotur, verantwortlich für die Werbekampagne “Islas Canarias” hat einen Vertrag mit dem international angesehenen Profifotografen Saúl Santos Díaz aus La Palma abgeschlossen, um eine Fotoserie

Bürokratie blockiert Investitionen auf den Kanaren

Laut einem Bericht des Vorsitzenden der Handelskammer Hugo Luengo werden auf den Kanaren durch den überbordenden Bürokratismus Investitionen in Milliardenhöhe verhindert und somit die Chance vertan, gut 20000 neue Arbeitsplätze

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar