Sparmaßnahmen bedrohen die Nationalparks auf den Kanaren

Die brutalen Sparmaßnahmen der Regierung im neuen Haushaltsplan, die eine Reduzierung der Hilfen für die Nationalparks um über 74% vorsehen, könnten dazu führen, dass die Nationalparks von der Bildfläche verschwinden. Die Gewerkschaften befürchten, dass 300 Arbeitsplätze in den Parks wegfallen könnten. Somit wäre eine Instandhaltung der Parks nicht mehr gewährleistet. {jcomments on}  

Previous Das Drama der Jugendlichen auf den Kanaren
Next Santander schluckt Banesto und Banif

About author

Das könnte Ihnen auch gefallen

Bürokratie blockiert Investitionen auf den Kanaren

Laut einem Bericht des Vorsitzenden der Handelskammer Hugo Luengo werden auf den Kanaren durch den überbordenden Bürokratismus Investitionen in Milliardenhöhe verhindert und somit die Chance vertan, gut 20000 neue Arbeitsplätze

Barzahlungen beim Traffico

(Santa Cruz) Seit heute sind keine Bargeldzahlungen mehr bei den Trafico u.a. auf den Kanaren mehr möglich. Bei Zahlungen im Bereich Führerschein, Fahren und Sicherheit kann ab sofort nur noch per Überweisung,

Wasser in Los Realejos wieder zum Verbrauch freigegeben

Nach gut einer Woche, in der die Bewohner von Los Realejos dazu aufgefordert worden sind, kein Trinkwasser aus den Leitungen zu nutzen, hat nun das Ayuntamiento den Gebrauch wieder freigegeben.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar