Teneriffa: Situation am Limit für die Fischer von Puerto

Alarm und Verzweiflung.So definieren die Fischer von Puerto de La Cruz ihre Situation angesichts der Tatsache, dass sie nun schon seit 60 Tagen nicht mehr zum Fischfang auslaufen können.Bedingt durch die schlechten Wetterverhältnisse und die nicht sichere Lage der Mole ist es unmöglich, oder aber zumindest sehr gefährlich, momentan den Hafen zu verlassen. Seit dem 17. Dezember liegen die Booten nun im Hafen, am Ende der Mole rollen große Wellen, eine Situation, die durch die geplante Verlängerung der Mole im Rahmen des Baus des Yachthafens verbessert werden würde. Ein Sprecher der Fischereigenossenschaft bestätigte, dass die Lage sehr ernst sein, man habe sich schon Vertretern der fünf Genossenschaften des Nordens getroffen, um bei der Regierung um finanzielle Unterstützung nachzufragen. Die Beiträge für die Versicherungen zum Beispiel laufen weiter, auch wenn keine Erträge erbracht werden, denn Saison ist für die Fischer nur 6 Monate im Jahr. Im vergangenen Jahr hätte man 100 Verkäufe bewerkstelligt, in diesem Jahr zum gleichen Zeitraum lediglich neun, so Carlos Carrillo von der Genossenschaft in Puerto de La Cruz. Abhilfe würde die Vergrößerung der Mole bringen, dann hätten 40-50 Schiffe platz statt bisher 20 und die Ausfahrt wäre auch bei schlechtem Wetter einfacher. Von den 19 momentan aktiven Fischereibooten im Hafen gehen nur 10 regelmäßig auf Fischfang, da die anderen Fischer die Kosten für die Boote nicht mehr aufbringen können. (DDA 21/02/14)

Previous Magische Nächte auf den Kanaren
Next Teneriffa: Bürgerprogramm fürs Smartphone in La Laguna

Das könnte Ihnen auch gefallen

Teneriffa: Schülerin erleidet Herzinfarkt

Eine 10-jährige Schülerin ist gestern an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben, nachdem sie beim Schulunterricht im Colegio Martin Luther King in der Gemeinde San Miguel ohnmächtig wurde. Sofort eingeleitete Herzmassagen

Huelga general (Generalstreik)

[lvc–red] Während die Gewerkschaften von weiter Befolgung des heutigen Aufrufs zum Generalstreik berichten, gibt die Regierung an, dass weite Bereiche der Wirtschaft und auch die Verwaltung arbeiten.

Finanzminister sieht Ende der Rezession

Der spanische Finanzminister Cristobal Montoro sieht Licht am Ende des Tunnels und betonte in einer Senatssitzung, dass das kommende Jahr das letzte Jahr der Rezession einläuten würde. Er begründete seinen

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    Februar 22, 11:30 Reply

    Das ist wirklich schlimm.

    Von hier oben aus kann ich zwar nicht die Wellenhöhe direkt erkennen, aber dass das Meer ausgesprochen unruhig und kabbelig ist sieht man.
    Außerdem hören wir seit Mitte Dezember (auf über 600 m Höhe) konstant die Brecher anschlagen.

    Wahrlich kein Meer mit Einladug zum Baden, Angeln und für mein Gefühl auch nicht für Kreuzfahrten.

    Ich wünsche ihnen viel Glück.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. samarimix
    Februar 22, 14:48 Reply

    Du also auch, ich behaupte ja auch immer, dass man von hier aus durchaus die Brandung von Playa de Las Americas hört, vor allem am späten Abend, aber keiner glaubt mir……

Hinterlasse einen Kommentar