Sicherung der Teno-Straße begonnen

An der Straße, die von Buenavista del Norte zum Teno-Leuchtturm führt, wurde nun mit den Sicherungsarbeiten zum Schutz geben Steinschläge begonnen. Schon vorher hatten kletter- und seilkundige Spezialisten Dübellöcher in die Felsen gebohrt und loses Gestein entfernt. Nun wurde mit Hilfe eines Autokrans mit 95-Meter Ausläufer Pfosten im Felsen verankert, 4m tief und gut 7m abstehend, an dem dann die Sicherungsnetze in drei Reihen befestigt werden.Auch in den Barrancos werden Netze gespannt, um ein Herabfallen von Felsen auf die Fahrbahn zu verhindern. In der kommenden Woche kommt dann auch noch ein Hubschrauber zum Einsatz, der dann hilft, auch die noch höher gelegenen Felsen in bis zu 120m Höhe zu sichern.Zu den nun geplanten Arbeiten gehört auch eine Beleuchtung der Tunnel.Die Gesamtkosten der Verbesserungen belaufen sich auf 600000 Euro. Laut Vizepräsident des Cabildos sind die Arbeiten gut im Zeitrahmen, das Unwetter im Dezember soll die erste Fase wie geplant im März beendet werden. Damit soll die Sicherheit der Straße auf einem Niveau von 97% liegen. Die Zufahrt zum Teno wurde im September des vergangen Jahres für den normalen Verkehr gesperrt, lediglich die Durchfahrt für dort tätige Arbeiter und Fischer wurde erlaubt. (DDA 09/02/14)

Previous Polizei in La Laguna "fängt" Drogendealer au(f Mallorca
Next Deutscher auf La Palma vermisst

Das könnte Ihnen auch gefallen

Edelmetall Tellur vor Teneriffa gefunden

Taucher und Geologen aus England haben nach zahlreichen Tauchgängen und Untersuchungen bestätigt eine größere Menge des seltenen Edelmetals vor den kanarischen Inseln gefunden zu haben. Bestand auf 2.670 Tonnen geschätzt Geschätzt

Atonomie muss 4,7 Millionen für Schwangerschaftsabbrüche zahlen

Die kanarische Regierung muss zur Erfüllung der seit vier Jahren geltenden gesetzlichen Regelung für seither getätigten nach Schätzungen 21.000 Schwangerschaftsabrüche (inklusive Dunkelziffer), einen Betrag von 4,7 Millionen Euro im Gesundheitswesen

2 Männer auf La Palma bei Reinigungsarbeiten gestorben

Zwei Mitarbeiter einer Firma, die sich auch das Auspumpen der Sickergruben, der sogenannten Pozo Negros spezialisiert hat, sind heute bei Reinigungsarbeiten in Santa Cruz de La Palma ums Leben gekommen,

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar