Schlangen auf den Kanaren

Durch illegale Importe, oder einfach durch Versand im Postpaket oder Mitnahme im Handgepäck gibt es auf den Kanaren immer mehr Probleme durch Schlangen, auf Gran Canaria spricht man schon von einer Invasion der Kettennatter. Gestern schlängelte sich dann eine mexikanische Königsnatter über die Calle Salamanca in Santa Cruz, ein gut 25cm großes Exemplar im Alter von 3 Monaten. Fußgängen alarmierten gegen 22:00 die Polizei, dass direkt neben einer Bar in der Straße eine Schlange gesichtet worden wäre.

Die Beamten ihrerseits verständigten sofort die Kollegen der Stiftung neotropico, einer Rettungsorganisation für exotische Tiere, die dann vor Ort die Schlange einfingen und zu einer Auffangstation brachten. Die Schlangen sind für den Menschen total ungefährlich, fressen sich allerdings durch die Kanarische Fauna und könnten bei größerer Population extreme Schäden bei der teilweise endemischen Tierwelt anrichten. Laut Gesetzgebung ist die Haltung solcher Schlangen aus diesen Gründen auf den Kanaren strengstens verboten, die illegale Einfuhr ist aber scheinbar nicht einzudämmen. Die Schlangen selber kosten bei einschlägigen Versendern zwischen 75 und 100 Euro. Die Fundacion neotropico, gegründet 1991, hat bis heute gut 600 Exotische Tiere eingesammelt. Momentan befinden sich 20 Schildkröten, 20 Skorpione, 25 Affen, 12 Papageien und ein Krokodil in der Obhut der Vereinigung, das Krokodil wurde aus einem Apartment eingesammelt, wo es seinem Besitzer als Maskottchen gehalten wurde. Außerdem sind in der Station 15 Schlangen untergebracht, aufgefunden in Santa Cruz.

Previous Repsol investiert 7,5 Mrd Euro auf den Kanaren bei Ölfund
Next Auf La Palma vermisste Deutsche in Deutschland ermittelt

Das könnte Ihnen auch gefallen

Seguridad Social sperrt 55000 Gesundheitskarten

[ede–sx] Die Seguridad Social hat mehr als 55.000 Gesundheitskarten (tarjeta sanitaria) von Ausländern gesperrt, weil davon auszugehen ist, dass die Besitzer schon längst nicht mehr auf den Kanarischen Inseln ansässig

La Palma: Bürgermeister von Santa Cruz gegen Touristenabzocke

[ede.sx].Der Bürgermeister von Santa Cruz de La Palma, Sergio Matos, hat dazu aufgerufen, den Cafes und Bars in der Inselhauptstadt den Kampf anzusagen, die Touristen abzockteb. So soll verhindert

Gran Canaria: Bruder enthauptet

Nach der gestrigen Bluttat in Tegueste, wird heute erneut eine tödliche Gewalttat von Gran Canaria gemeldet. Der Streit zwischen Brüdern in Alter von 40 und 46 Jahren in El Cardon

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. andygutt
    April 11, 10:51 Reply

    uff mag keine skorpione und enliche fiher jedenfals wen sie fur den mensch gefaerlich sind wurde ich so was in meiner wohnung finden und ich erfahre das komt von nachbar nebenann dan wurde ich sie anzeigen ja sogar sogar mit einen stock dennen versuchen zu verjagen aus der wohnung wil keine menshen mit solhen tieren in meiner nahe

  2. Tarajal
    April 11, 11:36 Reply

    Ich finde es viel schlimmer, dass die Leute diese Tiere um jeden Preis hier halten wollen.

    Es sind gerade die vom Aussterben bedrohten Arten die bevorzugt von privaten “Sammlern” – ich meine die mit dem besonderen Klatsch in der Birne – “gehalten” werden.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar