Schlachthof entlässt 29% der Mitarbeiter

Der ins Straucheln geratene Schlachthof von Teneriffa im Gebiet des Nordflughafens versucht nun mit Entlassung von Mitarbeitern der prekären Finanzlage Herr zu werden. Das Defizit beträgt im Moment 1,5 Millionen Euro, so der Landwirtschaftsminister Joaquín Bethencourt.Deshalb wäre es unausweichlich, den Mitarbeiterstamm zu reduzieren, von momentan 42 Mitarbeitern sollen 12 entlassen werden, die restlichen müssen sich auf Lohnkürzungen in Höhe von 20 % gefasst machen.

Der durchschnittliche Lohn der Arbeiter beträgt 700-800 Euro. Außerdem soll der Schlachthof, der einzige auf Teneriffa, nur noch an 4 Tagen der Woche geöffnet werden. Bethencourt betonte weiter, dass der Schlachthof eine enorme Bedeutung für Teneriffa hätte, aber in Anbetracht der großen Supermarktketten nicht mehr konkurrenzfähig arbeiten würde, so liegen die Kosten pro Kilo Schlachtfleisch dort viel zu hoch. Bethencourt hofft, dass der Schlachthof (an dem das Cabildo von Teneriffa zu 30% beteiligt ist) noch einmal die Kurve kriegt und auch Aktivitäten auch als Zwischenverarbeitender Betrieb anbieten sollte, um so dem Druck standhalten zu können.(DIA 07/11/13)

Previous Deutscher Urlauber in Puerto ertrunken
Next Markt in Santa Cruz soll an den Nachmittagen öffnen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Rund 60000 Familien haben sich in zwei Jahren für den Plan de Vivienda beworben

Wie die zuständige Ministerin für Cultura, Deportes, Políticas Sociales y Vivienda, Inés Rojas, hat in einer parlamentarischen Anhöhrung den Plan de Vivienda de Canarias 2009-2012 ausführlich erläutert. Demnach habe in

Weiterbau des Autobahnrings vor der Entscheidung

[ede-sx].Die kanarische Regierung entscheidet derzeit über eine Modifikation des Verlaufs der Autobahn in der Gegend um den Barranco de Erques , wo wegen einer

11000 Euro Beute bei einem Raubüberfall auf eine Finca bei Alcala

4 Vermummte sind gestern Mittag in das Wohngebäude eine Bananenfinca bei Alcala eingedrungen und haben die sich dort befindliche Frau mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von 11000 Euro

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar