“Russeninvasion” auf dem Teide

In Zusammenarbeit mit einem russischen Reiseveranstalter, der Firma Discover Experience aus Los Realejos und dem Ayuntamiento von Granadilla bietet die Betreiberfirma der Seilbahn Exkursionen auf den Teide für russische Touristen an. Wöchentlich werden so 100 Urlauber auf den Teide gebracht und mit einem Glas Champagner begrüßt.Dann werden sie von einem “Starlight” Fremdenführer in Empfang genommen und mit einem Lunchpaket bewirtet, danach erleben sie den einzigartigen Sonnenuntergang und werden in russisch über Sternkonstellationen und andere Sehenswürdigkeiten am nächtlichen Himmel informiert. mit professionellen Teleskope können sie dann den Himmel erkunden.Diese Initiative enstand aufgrund großer Nachfrage von Touristen gerade aus dem russischen Raum nach Exkursionen der besonderen Art.Aber auch für westeuropäische Urlauber oder Einheimische, die auf diese Weise einen unvergesslichen Ausflug machen wollen, werden Pakete geschnürt zum Preis von gut 140 Euro pro Person.

Previous Tomatenproduktion vor dem Aus
Next Cabildo verbietet Aktivitäten in den Bergen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schwer verletzter Landwirt in Buenavista

Beim Arbeiten mit einer motorbetriebenen Motorfräse, einem sogenannten Motocultor, erlitt heute ein 52-jähriger Mann in El Palmar lebensgefährliche Verletzungen. Gegen 17:20 ging ein Notruf bei der Notrufzentrale ein, die eintreffende

Erste Strafe für vermeidbaren Rettungseinsatz

[dda–sx] Ein nicht näher bezeichneter Ausländer wird wohl die zweifelhafte Ehre haben, als erster ausländischer Betroffener von der neuen Gesetzeslage seine Rettungskosten selbst bezahlen müssen. Der Mann war zusammen mit seiner

Kiessling droht mit Aus auf Cran Canaria

Auf der Tourismusmesse Fitur, innerhalb einen Radiointerviews mit dem Sender Radio Canaria, gab der Unternehmer Wolfgang Kiesling bekannt das er das Siam Park Projekt auf Cran Canaria einstellen werde, sofern

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    August 15, 17:43 Reply

    Jede Aktivität, die Urlauber vom Hotelpool und gar vom AI-Buffet weg lockt und sein Geld kreuz und quer auf der Insel ausgeben lässt, ohne die Umwelt zu zerstören, ist eine gute Aktivität; denn davon profitiert die ganze Insel. Dabei ist es vollkommen unerheblich, welchen Pass der Touri besitzt, Hauptsache, die vielen kleinen Restaurants und auch die Ortschaften abseits vom Strom erhalten wirtschaftlichen Aufwind.

    Nur fürchte ich, dass die Umlenkung des Nordafrika-Tourismus insbesondere aus dem ziemlich klassischen AI-Tourismusland Ägypten die Flugkontingente für den Pool-und-Buffet-Tourismus beanspruchen wird und die Flugpreise für den i.d.R. neugierigeren Nicht-AI-Tourist in die Höhe treiben lässt.

    Schauen wir mal.

    claudia

Hinterlasse einen Kommentar