Repsol will Ende 2014 mit Probebohrungen anfangen

Die Ölgesellschaft Repsol hat angekündigt, Ende des Jahres 2014 mit Probebohrungen für mögliche Erdölförderungen vor den Kanaren zu beginnen. Es stehen zwar noch Verhandlungen zwecks Umweltschutz an, aber diese von der Universität von Las Palmas erarbeiteten Expertisen sollen zeitnah erstellt werden. Eine 2. Probebohrung soll 2015 stattfinden.

Jede dieser Probebohrungen kostet laut Repsol 100 Mio Euro. Sie werden gut 2 Monate dauern und bis in eine Tiefe von 3500m gehen. Allein die Miete für das Schiff, von dem aus die Probebohrungen ausgeführt werden sollen, beläuft sich auf 500.000 Euro im Monat.   Sollten die Proben positiv ausfallen, sollen 20 Förderstellen für Öl eingerichtet werden, bei Gasvorkommen 15. Die Förderstellen sollen in keinem Fall näher als 50km zu den Kanaren errichtet werden. Laut Repsol könnte die Erdölförderung 3500-5000 Arbeitsplätze erschaffen für einen Zeitraum von 20 Jahren. 

Previous Ausländische Ärzte verlassen die Kanaren
Next Goldaufkäufer vor dem Ruin

Das könnte Ihnen auch gefallen

Massive Hausverkäufe der BANKIA

[ede–sx] Schnäppchenjäger können jetzt profitieren, denn die Bankengruppe BANKIA, zu der auch die Caja Canarias gehört, versteigert ab sofort mehr als 1.100 Neubauwohnungen in ganz Spanien. Teilweise gibt es bis zu 60%

2000 Tonnen Unrat in Playa San Juan

Die Regenfällen der vergangenen Woche und das damit verbundene Volllaufen der Barrancos mit Wasser in Playa San Juan hat dazu geführt, dass die Gemeinde schätzungsweise 2000 Tonnen Unrat wegräumen muss,

Arbeitslosenquote erneut höher

Die Zahl arbeitsloser Canarios hat sich im Oktober 2011 erneut um 6.274 (+2,7%) Personen erhöht. Damit sind insgesamt 258.264 Personen auf den Kanaren ohne Arbeit. In ganz Spanien sind 4,36

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar