Pueblo Chico in Puerto de la Cruz geschlossen

Die erste Miniaturstadt auf den Kanaren, in Puerto de la Cruz gelegen, hat seine Türen nach 13 Jahren geschlossen. Aufgrund der rückläufigen Besucherzahlen musste diese Entscheidung laut Betreiber getroffen werden. Das Pueblo Chico gehörte zu einer der wenigen Attraktionen im Norden Teneriffas und wurde 2002 eröffnet, die Errichtung der Anlage auf 200.00qm² kostetet rund 6 Millionen Euro.

Previous Kiessling droht mit Aus auf Cran Canaria
Next Hard Rock Cafe plant Hotel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Die Temperaturen fallen wieder auf den Kanaren

Die Waldbrandgefahr bleibt, die Hitze hingegen verschwindet: Nach einer Woche mit teils extremen Temperaturen normalisiert sich das Wetter auf den Kanarischen Inseln allmählich wieder. Nach Angaben der Meteorologen sollen die

Teresitas-Strand-Kioske für illegal erklärt

Nach Aussage des Ayuntamiento von Santa Cruz verfüge keine der insgesamt sieben Imbissbuden am Strand Las Teresitas über Genehmigungen zu deren Betrieb. Die Gemeindeverwaltung hat nun beschlossen, diesem Treiben ein

Glückssträhne im Abo

“Erotik-Hotline, es bedient Sie Jorge, was kann ich für sie tun?” So meldet sich Jorge Andres Gorrin Arzola, gebürtig aus La Gomera, in Granadilla stadtbekannt als Pochocho, telefonisch. Er arbeitet

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar