Pueblo Chico in Puerto de la Cruz geschlossen

Die erste Miniaturstadt auf den Kanaren, in Puerto de la Cruz gelegen, hat seine Türen nach 13 Jahren geschlossen. Aufgrund der rückläufigen Besucherzahlen musste diese Entscheidung laut Betreiber getroffen werden. Das Pueblo Chico gehörte zu einer der wenigen Attraktionen im Norden Teneriffas und wurde 2002 eröffnet, die Errichtung der Anlage auf 200.00qm² kostetet rund 6 Millionen Euro.

Previous Kiessling droht mit Aus auf Cran Canaria
Next Hard Rock Cafe plant Hotel

Das könnte Ihnen auch gefallen

Arbeitslose sollen bei Aufräumarbeiten Waldbränden helfen

[ede-sx/red].Die Nationalregierung hat ein Gesetz beschlossen, womit Arbeitslose mit noch laufender Arbeitslosenhilfe zur Beiseitigung der Brandschäden in den Wäldern eingesetzt werden können. Der Brandeinsatz von Unterstützungsbeziehern sei “optional”, nicht “obligatorisch”.

TITSA erhöht erneut Preise

[red] Die zur Hälfte dem Gobierno de Tenerife gehörende TITSA, die das einzige, inselweite, öffentliche Verkehrsnetz anbietet, macht sich die Monopolstellung zu Nutze und versucht die Fast-Insolvenz mit drastischer Erhöhung

Nord-Autobahn von Teneriffa soll entlastet werden

Das Cabildo von Teneriffa bereitet in Zusammenarbeit mit anderen Gruppen und Institutionen der Insel ein Maßnahmepaket mit ungefähren Kosten von 10 Millionen Euro vor, um die TF-5 an ihrem Zugang

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar