Pro Woche 80 Wohnungseinbrüche

Laut nun veröffentlichter Statistik haben die Einbrüche in Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr auf den Kanaren um 38% zugenommen, allein in diesem Jahr gab es schon 586 Einbrüche in der Provinz Teneriffa. Als positiver Lichtblick dagegen stehen die 12% Rückgang bei Drogengeschäften und 8.7 % bei Sachbeschädigung im Vergleich der Jahre 2012 und 2013. Auch die Rate der Fahrzeugdiebstähle ging im letzten Jahr um erfreuliche 22% zurück.

Previous Toter Wal vor Gran Canaria von Haien attackiert
Next Frau springt mit ihrem Kind aus dem Fenster

Das könnte Ihnen auch gefallen

Trotz Rebajas keine Kauflust

Die Kauflust der kanarischen Bevölkerung ist trotz des laufenden Niedrigpreisangebots (rebajas) in Santa Cruz nicht gestiegen. Die Ladenbesitzer sprechen sogar von bis zu 40% niedrigeren Umsätzen, verglichen mit vergangenem Jahr.

Unsichere Dienstwaffen in Arona

Die Gewerkschaften CC.OO, CSI-F und SPIC, Interessenvertreter der Polizei von Teneriffa haben bei der Guardia Civil mehrfach Anzeige erstattet, dass die Dienstwaffen der Polizei teilweise seit 4 Jahren nicht mehr

300 Verhaftungen in Spanien

[ede-sx] Die Guardia Civil hat in diesem Jahr bis einschließlich Juli in ganz Spanien 300 Personen verhaftet, denen Brandstiftung vorgeworfen wird. Das ist ein Anstieg um 110% gegenüber dem Vorjahr.

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. heiwak
    Mai 02, 07:02 Reply

    Mir kann nicht passieren ……. ich hab zwei lebendige Alarmanlagen herumlaufen. 🙂

  2. samarimix
    Mai 02, 08:47 Reply

    Hat aber auch schon die Situation gegeben, dass die Einbrecher Köder über den Zaun geschmissen haben, so dass die Hunde (bestenfalls!!!) nur eine Runde schnarchen.

  3. Tarajal
    Mai 02, 12:33 Reply

    Mit Jerry an der Spitze wäre das immer absolut unmöglich gewesen.

    Die wären eher durch den Zaun gegangen als irgendein Stück Fleisch von Fremden anzurühren und Tamina und Tango sind bei ihm in die Lehre gegangen.

    Der/die neue Hund/Hündin bringt diese Fähigkeiten entweder schon von selber mit oder erlernt sie im Rudel.

    Außerdem werden sie sehr gut gefüttert und täglich bekocht, so dass ein Stück Fleisch sie nicht so von den Socken haut wie einen Hund der nur mit Trockenfutter ernährt wird.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  4. samarimix
    Mai 05, 13:48 Reply

    Unsere Irish Setter Hündin hätte Einbrechern wohl einen Tennisball vor die Füße geworfen mit der Aufforderung zum Spielen.
    Bastian hat zugebissen (Unserem Pflanzenlieferanten in den Fuß, der meinte, er könne ein Bäumchen mal eben am Tor abstellen)
    Momo macht mächtig Alarm und sieht mit ihren Kilos schon imposant aus, keine Ahnung, wie die beim unerlaubten Betreten reagieren würde.

    Mein Rottweiler-Schäferhundmischling Lobo hat auch mächtig Eindruck gemacht, selbst der Briefträger hat die Briefe gaaaaanz vorsichtig abgeliefert, eine Woche nach seinem Tod sind dann Einbrecher in meinem Haus in El Medano über´n Balkon eingestiegen, nachmittags um 17:00

  5. heiwak
    Mai 05, 16:50 Reply

    Ja, wenn man seine Wachhunde im Garten lässt darf man sich nicht wundern!

    Ein richtiger Wachhund gehört ins Haus und meldet trotzdem wenn wer in den Garten oder ins Haus eindringen will!
    Meine beiden sind ja absolut friedfertig aber falls mir jemand unheimlich ist kann ich für nicht garantieren. Da hab ich meine lieben Hunde schon mal mit aufgestellten Nackenhaaren knurren hören.

  6. Tarajal
    Mai 05, 17:21 Reply

    Na ja, das geht sicher ganz gut wenn es ein kleineres Haus und ein kleinerer Garten ist.
    Aber unser Haus liegt solo und unsere Hunde wollen – wenn sie mal ein paar Stunden drin waren – von selber wieder raus. Sie laufen von selber Patrouille (hat ihnen keiner beigebracht) und teilen sich ihre Bewachung selber ein.

    Durch den Tod von Chef “Jerry” ist erst mal eine Lücke ins Rudel gerissen worden, aber Tango und Tamina übernehmen seine Position und Hündin Taifa ist halt Taifa.
    Am Dienstag Nachmittag fahren wir zur Karmen ins Tierheim a.p.a.n.o.t.es um uns einen oder zwei weitere Hunde zu holen, je nachdem wer mit den Katzen zusammen passt. Dann haben wir wieder vier oder fünf Hunde.

    Liebe Grüße Tarajal :side:

  7. heiwak
    Mai 05, 22:53 Reply

    Oh, viel Glück bei Karmen …. ich kann ja nicht in ein Tierheim gehen. Entweder ich komme heulend wieder raus oder ich habe ein paar Hunde an der Leine.
    Wenn du bei Karmen keinen findest komm eben zum Refugio Internacional para animales. Wir wohnen nicht weit weg. 🙂

  8. Tarajal
    Mai 06, 11:41 Reply

    Wir haben in den letzten Jahren alle unsere Tiere bei ihr geholt und sie kennt sowohl unsere Finca als auch unsere Tiere.

    Für morgen ist auf jeden Fall anvisiert ein/e großer ältere/r (gerne 6-8 Jahre) Hund/Hündin mit ruhigen katzenfreundlichem Naturell und wenn es passt noch ein/e groß werdender Welpe/Welpin vielleicht halbjährig oder so, der oder die wird dann sowohl von den Hunden als auch von uns erzogen.

    Es ist etwas ganz anderes einen Rudelchef zu ersetzen als ein “normales” Rudelmitglied.
    Die haben ihre sehr eigenen Strukturen die man bestmöglich auch berücksichtigen sollte – immer voraus gesetzt, das wir die obersten Rudelchefs sind. 🙂
    Danke für Dein Interesse heiwak. 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  9. tenerife
    Mai 06, 13:27 Reply

    Einen Rudelchef zu ersetzen kenn ich nun leider auch,

    Dingo, der Chef ist Anfang des Jahres verstorben.

    Bei Carmen fanden wir ein tolles Tier, es war aber klar das er nicht Chef wird.

    Awan wird nd muss diese Lücke füllen.

    Viel Erfolg bei Deiner Auswahl !!!

    Gruss Tomas

  10. Tarajal
    Mai 06, 14:11 Reply

    Sag ich ja, wir müssen seeehr gut und mit großer Weitsicht auswählen.

    Das ältere Tier muss ein sehr freundliches, ruhiges und gutmütiges Naturell habe, um das immer noch ein wenig trauernde Rudel zu stabilisieren.
    Der Welpe wird dafür ausgewählt, dass er zukünftig in ein paar Jahren zur Rudelführung aufsteigen kann.
    Einen erwachsenen Hund einfach als Chef vor ein bestehendes Restrudel zu setzen wird keiner der Hunde akzeptieren und der Zoff ist vorprogrammiert.
    Wir arbeiten gut mit unseren Hunden, aber wenn einer wirklich mal nicht passen sollte ist das bei Karmen auch kein Problem.

    Es geht ihr ausschließlich darum, dass Tiere und Wohnplatzgeber (Besitzer) gut miteinander harmonisieren und die Chemie passt.

    Ist ja im Grunde genommen bei Menschen auch nicht viel anders – mag für gewöhnlich sogar noch leichter sein, weil der Mensch aufgrund von finanzieller Abhängigkeit eher bereit ist sich anzupassen.

    Ein gut funktionierendes Rudel ist eine eigenständige sich selbst verwaltende Gemeinschaft mit einem eigenen Chef/Chefin und uns als oberstem Gesetz.
    Sofern die Hunde gut erzogen sind und genau wissen was sie dürfen und was nicht und dies auch respektieren.
    Wenn man bestimmte Grundregeln bei der Erziehung von Hunden nicht beherrscht, sollte man besser die Finger davon lassen oder unbedingt einen Hundetrainer in Anspruch nehmen.
    Die Fehler macht nicht der Hund (der zu Erziehende), sondern die Erziehungsfehler machen Herrchen/Frauchen (die Erziehenden).

    Vamos a ver…. 🙂

    Liebe Grüße tarajal 🙂

  11. tenerife
    Mai 06, 16:59 Reply

    Also bei uns klappt es ja langsam, der neue ist jung und wurde von uns

    nicht als ” Chef ” in den Rudel aufgenommen.

    Awan hat sehr gut bisher den Platz von Dingo eingenommen.

    Der grande Chef bleibe aber ich 🙂

    Mit allem was Du geschrieben hast bin ich voll bei Dir

    Gruss Tomas

  12. samarimix
    Mai 06, 22:36 Reply

    Das wird sehr gut im Buch “Das andere Ende der Leine” beschrieben, die Fehlerquelle läuft auf 2 Beinen

  13. Tarajal
    Mai 07, 00:05 Reply

    Jepp und viele die Tiere halten, finden es auch noch ausgesprochen amüsant wenn ihre kleine Töle oder wie Du sie nennst “behaarte Cucaracha” große Hunde anbellt oder sogar angreift.

    Witzige Geschichte dazu, mein Mann hatte früher einmal zwei Deutsche Doggen und war mit dem Rüden “Indra” (1,10 m Schulterhöhe) an der Leine unterwegs,
    als 30 m weiter vorne auf dem Weg ein an einer Parkuhr angebundener Zwergpudel die Dogge anbellte was das Zeugs hielt.
    Der Rüde ging bei Fuß an kurzer Leine rechts von meinem Mann.
    Auf Parkuhrhöhe ruckte der Rüde einmal kurz an der Leine, mein Mann blieb stehen, “Indra” hob das Bein und ersoff den kleinen Kläffer regelrecht in einem satten Pinkeln.
    Der Zwergpudel war pitschnass und gab keinen Mucks mehr von sich.
    Mein Göga schwört, dass “Indra” breit grinsend weiter gegangen ist ohne auch nur einen Ton von sich zu geben, aber sein Blick sagte alles.

    Und wie sehr doch unsere Tiere ihren eigenen Character haben, auch ihre ganz speziellen Vorlieben und ebenso Abneigungen … 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  14. heiwak
    Mai 07, 07:57 Reply

    ohhh, von solchen “Kampfzwergen” kann ich auch ein Lied singen! Dana wurde bereits 3 x von Yorkies gebissen! Das richtet bei ihr zwar nicht viel Schaden an und bis jetzt ist sie auch noch immer freundlich zu den Zwergen aber Cuwan nimmt den Zwergen das übel und ist mit anderen Hunden mittlerweile gar nicht mehr verträglich. Sie möchte ihre Chefin eben verteidigen und bei dem schwierigen orientalischen Dickkopf ist das kaum mehr rauszubringen.
    Am schlimmsten sind die Besitzer, sie haben die Zwerge an der Flexi, sind auch noch stolz auf ihre Tierchen und finden es witzig wenn sie auf große Hunde losgehen. Ich kenne hier nur einen Yorkie der normal ist und der wurde von Welpenalter an an große Hunde gewöhnt.

  15. samarimix
    Mai 07, 10:26 Reply

    In El Medano hat mal ein Mastin einen kleinen Giftzwerg gekillt, der hat ihn tagelang gepiesackt, während er die Sonne auf der Plaza genießen wollte, Eines Tages war es ihm zu bunt und er hat sich ihn kurz im Nacken gepackt, ein paar Mal geschüttelt und angewidert ausgespuckt und schon war die Sache erledigt.
    Der Mastin hat sich dann in aller Seelenruhe wieder hingelegt und weiter gedöst.
    Die Besitzerin von der Töle ist schier ausgerastet, hat aber nie was gemacht, wenn das Vieh den Dicken angefallen hat.

    Das war aber noch in den Achtzigern, als ganze Hunderudel in El Medano unterwegs waren.

  16. Tarajal
    Mai 07, 20:15 Reply

    So, da simma wieda. 🙂

    Wir haben uns für zwei Freunde entschieden:

    “Vito” Presa-Doggenmix, 8-10 Jahre alt, geschätztes Gewicht um die 70 kg gut 70 cm Schulterhöhe, seit 3 1/2 Jahren im Tierheim.
    Typ: “Wo geht denn der Hund mit dem Herrchen (1,87 m groß, 100 kg) hin?” und

    “Johnny” Typ englischer Jagdhundmix, 4-5 Jahre alt, cirka 25 kg und um die 50 cm Schulterhöhe, auch seit 3 Jahren im Tierheim.

    Katzentest im Tierheim verlief auch sehr gut.
    Die Heimfahrt war gut, außer dass mein Göga vom Großen abgeschleckt, mit Kopfnüssen geliebkost und fast stranguliert worden wäre, weil er mit in den Sicherheitsgurt rein wollte.
    Erste Kennenlernphase von Hunden zu Hunden ist bisher gut verlaufen, unsere Katzen sind bisher logischerweise noch sehr vorsichtig und auf Distanz.

    Vamos a ver, wenn alles weiterhin so klappt haben sie ein neues Zuhause.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  17. heiwak
    Mai 08, 07:31 Reply

    Super! Vito ist doch diese Apfel-liebende-Grinsebacke?

    Hoffentlich gehen die nächsten Tage gut – viel Glück!!!

  18. Tarajal
    Mai 08, 14:14 Reply

    Wir haben entschieden, dass der Name “Vito” einfach zu kurz für dieses Riesentrumm von einem Hund ist, darum wird er jetzt mit an den Namen “Rufus” gewöhnt.
    Mein Mann ist dabei ganz entschieden seine auserkorene große Liebe.

    “Johnny”, der im Tierheim “Hercules” (hahahaha) hieß, war bei der ersten Katze friedlich und als er die zweite sah ist er ausgetickt und auf die Jagd gegangen.
    Die Nacht hat er an der Kette verbracht, heute früh ging das Training los.

    Bisher passts alles gut.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  19. samarimix
    Mai 08, 15:33 Reply

    Ja herzlichen Glückwunsch, dass sind ja niedliche Schoßhunde……..

    Bei 70kg frisst der ja alle 2 Tage ein Schwein.

    [url=http://www.cosgan.de/smilie.php][img]http://cosgan.de/images/smilie/nahrung/e055.gif[/img][/url]

    Toll, dass die nun ein neues Zuhause bei Euch gefunden haben

  20. Tarajal
    Mai 08, 16:10 Reply

    Alle zwei Tage ein Schwein für Rufus???

    Ich kann froh sein, dass mein Ehegesponst noch da ist.
    Jedenfalls alles um ihn herum sah ziemlich dünne aus, – kann aber auch daran liegen, dass viele Potencos dabei sind 🙂

    Johnny ist nach dem ersten Training von der Kette ab und trägt eine Maulschlinge, hat aber hier schon zwei mal Katzen gejagt und einmal angeknurrt.
    Gab gleich wieder ne Trainingsrunde.
    Jetzt darf er wieder etwas an der Kette “ruhen”.
    Wenn er als Hobby “Katzenjagen” hat müssen wir leider tauschen.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  21. samarimix
    Mai 08, 18:28 Reply

    Ja, das ist leider bei manchen Hunden nicht wegzubekommen, war bei Benno auch so, und als Leckerli dann noch Igel……

  22. heiwak
    Mai 09, 08:30 Reply

    Da bin ich gespannt ob Johnny lernfähig ist, meine Cuwan war bei Katzen absolut lernresistent. Das hat wahrscheinlich aber auch an unserem Kampfkater gelegen. :S

    70 kg Rufus!!! :woohoo: Da würde ich 3 Hunde meiner Rasse unterbringen. B)

  23. Tarajal
    Mai 09, 11:13 Reply

    Rufus macht sich klasse, er rast aus lauter Freude am laufen mit unserem 60 kg Hund Tango (Typ Boerboel) im vollen Gallop übers Grundstück, da hörste aber die Erde beben… 🙂

    Johnny muss leider definitiv zurück, wir haben ihn gestern Abend noch mal von der Kette gelassen aber er hatte sofort wieder den Geruch der Katzen aufgenommen und war schon wieder auf vollem Jagdtrieb.

    Klar würdest Du anstelle von Rufus sicher drei Hunde Deiner Rasse unterbringen, aber unsere Hunde sind ja auch “Dogs with Jobs” vom Einbrecher schon am Zaun abschrecken bis hin zum Ratten jagen und killen haben die alles drauf.
    Und sie nehmen ihre Aufgaben auch sehr ernst, da können bei der Rattenjagd auch mal eben kniehohe Steine aus dem Weg geräumt werden.

    Außerdem haben gerade die sehr großen, älteren Hunde kaum noch eine Vermittlungschance im Tierheim und darum nehmen wir sie gerne.
    Sie werden hier wieder gesünder und sind ausgesprochen froh und glücklich hier zu sein.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  24. samarimix
    Mai 09, 12:39 Reply

    Schade, aber immerhin gut, dass Euch vom Tierheim noch die Möglichkeit eingeräumt wurde, den Hund erst mal “auszuprobieren”

    Unsere Hexe macht sich richtig gut, noch passt sie unter das erste Tor durch, Riesenfreude, wenn sie unser Auto hört.

    Gestern ist auch bei Momo der Knoten geplatzt und die beiden haben wie die Bekloppten im Garten getobt und auch Momo hat Paula zum Spielen animiert.
    Sah immer lustig aus, die Handvoll Hund, die sich im Fell von Momos Schnauze festgebissen hatte und dann von Momo wie im Karussell durch die Gegend geschleudert wurde.
    Oder wenn Momo sie ganz “behutsam” angestupst hatte, doppelter Salto……
    Das scheint jetzt echt der Durchbruch gewesen zu sein.
    Mit den Katzen kommt die Kleine gut zurecht, futtert mit Vorliebe zusammen mit Rico Katzenfutter aus einem Napf und beisst dem armen Kerl immer in die Hinterbeine, um ihn zum Spielen zu animieren.

    [attachment=5210]IMG_08052013_155432.jpg[/attachment]

  25. Tarajal
    Mai 09, 13:16 Reply

    Eure Hexe ist ja einfach goldig, da habt ihr einen ganz tollen Hund erwischt.
    Einen wunderbaren Character und allerbestes Potential kann man in ihren Augen sehen. 🙂
    Rico ist doch euer “steinalter Kater”, oder?
    Wenn ich so den Handschuh im Verhältnis zum Hund betrachte sind es ja mittlerweile schon an die zwei Handvoll Hund geworden… 🙂

    Wir kennen die Karmen gut und ihr liegt das Wohl der Tiere wirklich sehr am Herzen.
    Morgen Mittag holt sie den Johnny ab, aber sie wollte uns schon zwei oder drei Hunde als Ersatz für ihn mitbringen.
    Das hat aber keine Eile bei uns, wenn sie irgendwann einen hat von dem sie der Meinung ist, dass er wirklich gut zu uns passt dann kann sie ihn/sie gerne bringen.
    Völlig wurscht, ob das in einem halben Jahr ist oder erst in einem.
    Einzig wenn einer stirbt bräuchten wir unbedingt wieder einen neuen.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  26. samarimix
    Mai 09, 14:33 Reply

    Rico ist der rechte auf dem Foto, zusammen mit seinem Kumpel Django, Kater vom Nachbarn, der hier das All Inclusive Angebot nutzt…..

    [attachment=5211]IMG_09052013_094613.jpg[/attachment]

Hinterlasse einen Kommentar