Ostern fast ausgebucht

Die Osterwoche (Semana Santa) gehört zu der Hauptreisezeit auf den kanarischen Inseln. Die Besucherzahlen konnten in diesem Jahr erneut gesteigert werden.

Belegung bei fast 91%

Nach aktuellen Schätzungen des Hotel- und Gaststättenverbandes der kanarischen Inseln wird die Belegung hierbei bei 91% liegen. Hiermit liegen die Kanaren vor den Regionen Katalonien, Andalusien und Valencia.

Damit kann ein Zuwachs von ca. 5% zum Vorjahr erreicht werden und der positive Trend vortgesetzt werden. Besonders Spanier vom Festland nutzen die Osterwoche um die kanarischen Inseln zu besuchen, hinzu kommen Urlauber aus dem mitteleuropäischen Teil.

Previous Food-Trucks für Teresitas Strand
Next Arbeitslosigkeit rückläufig

Das könnte Ihnen auch gefallen

Theatro Chico: Da ist der Wurm drin …

[ede–sx] Das seit einem Jahr geschlossen Theatro Chico in Santa Cruz de La Palma hat auf Grund massiven Holzwurmbefalls beschlossen, alle 240 Stühle des Saals auszutauschen. Auch

Strom aus Wellenenergie

Vor der Küste von Gran Canaria wird nun ein „Wellengenerator“ getestet, der aus der Energie der Wellen Strom erzeugen kann. In dem Gebiet PLOCAN, der Plataforma Oceánica de Canarias, wurde

Praktikum in Deutschland

[loe–sx] Eine erneute Initiative wurde gestartet, Arbeitslosen ein Praktikum in Deutschland zu vermitteln. Zum dritten Mal in diesem Jahr bietet das Projekt Imagina Europa, initiiert von der Stadtentwicklung von Santa Cruz, 25

Riesiger Hotelkomplex in Playa San Juan geplant

Wenn die Pläne realisiert werden sollten, ist es vorbei mit der Beschaulichkeit von Playa San Juan. Dort soll ein riesiger Hotelkomplex der Luxuskategorie die Urlauber anlocken, in dem Bereich am Strandende,

Fremdsprachen immer noch Mangelware

Nur 3 % der Spanier sprechen Deutsch und nur ein Drittel Englisch, das allerdings auch nur auf Anfänger-Niveau. Nur 20% der Befragten gaben an, die englische Sprache auf höherem Niveau

Portugiesische Galeeren in Güimar

Mit sofortiger Wirkung ist das Baden an allen Stränden der Gemeinde Güimar verboten, weil dort Hunderte von Portugiesische Galeeren (Physalia physalis) gesichtet wurden. Das Verbot gilt bis Freitag, so der

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar