Organhandel bei Milanuncios

Die Nationale Organisation für Transplantationen ONT hat bei der “Internet-Brigade” Brigada de Delitos Telemáticos der Guardia Civil Anzeige erstattet, weil in der Online-Börse Milanuncios.com menschliche Organe angeboten worden sind. In Spanien ist der Verkauf und der Ankauf sowie die Werbung dafür ein strafrechtliches Vergehen und kann mit bis zu 12 Jahren Haft bestraft werden. Die ONT weist darauf hin, dass Spanien damit führend in der Welt sei, dem Handel mit Organen einen Riegel vorzuschieben.Auch beim sogenannten Transplantations-Tourismus drohen nach spanischen Strafrecht Haftstrafen.Laut ONT soll der spanische Staat an der Null-Toleranz Politik festhalten, so dass sich nie ein Organhandel materialisieren kann. (DIA 18/10/13)

Previous Neues Gesetz bedroht Wasserversorgung
Next Fotos von Teneriffa als Werbung für La Palma

Das könnte Ihnen auch gefallen

Gofio Canario und Miel de Tenerife sollen geschützte Bezeichnungen werden

Das kanarische Landwirtschaftsministerium befürwortet den Antrag der Verbände, die Bezeichnungen “Gofio Canario” und “Miel de Tenerife” als geografisch geschützte Angabe (ggA) bei der Europäischen Union anerkennen zu lassen. Übergangsweise gibt

Ex-Präsident der Handelskammer von Las Palmas muss ins Gefängnis

Der ehemalige Präsident der Handelskammer von Las Palmas José Miguel Suárez Gi, wurde wegen häuslicher Gewalt zu einer Haftstrafe von 2 Jahren veruteilt. Eine zuvor für das Delikt verhängte Bewährungsstrafe

Zunahme der Körperspenden

Obwohl ein kausaler Zusammenhang von den Verantwortlichen bestritten wird, gibt es eine regelrechte Schwemme von Körperspenden in Spanien seit Beginn der Wirtschaftskrise. Während es früher nur Studienobjekte in Form von

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar