Organhandel bei Milanuncios

Die Nationale Organisation für Transplantationen ONT hat bei der “Internet-Brigade” Brigada de Delitos Telemáticos der Guardia Civil Anzeige erstattet, weil in der Online-Börse Milanuncios.com menschliche Organe angeboten worden sind. In Spanien ist der Verkauf und der Ankauf sowie die Werbung dafür ein strafrechtliches Vergehen und kann mit bis zu 12 Jahren Haft bestraft werden. Die ONT weist darauf hin, dass Spanien damit führend in der Welt sei, dem Handel mit Organen einen Riegel vorzuschieben.Auch beim sogenannten Transplantations-Tourismus drohen nach spanischen Strafrecht Haftstrafen.Laut ONT soll der spanische Staat an der Null-Toleranz Politik festhalten, so dass sich nie ein Organhandel materialisieren kann. (DIA 18/10/13)

Previous Neues Gesetz bedroht Wasserversorgung
Next Fotos von Teneriffa als Werbung für La Palma

Das könnte Ihnen auch gefallen

Neue Initiative für Onlinehandel auf den Kanaren

Der E-Commerce hinkt auf den Kanaren weit hinter dem von Festlandspanien hinterher.Bedingt durch vielerlei Faktoren wie Zoll und Administration heisst es oftmals “kein Versand auf /von den Kanaren” und man

Prozessbeginn gegen den „Köpfer“

Der Prozess gegen den geistesgestörten Bulgaren Dejan Deyanov,, der am 13. Mai 2011 in Los Cristianos eine Engländerin geköpft hat, wird am morgigen Montag in Santa Cruz beginnen. Der Bulgare

1758 sogenannte Listenhunde in der Gemeinde La Laguna

 Laut einer der Zeitung DA nun vorgelegten Statistik des Ayuntamientos gibt es in der Gemeinde gut 1758 Listenhunde, also Rassen, die „potentiell gefährlich“ sind. Davon haben allerdings lediglich 401 Hunde

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar