Oberster Gerichtshof bestätigt Urteile gegen Drogenmafia

Der Oberste Gerichtshof der Kanaren hat einen Einspruch von 17 Drogendealern abgewiesen, die zusammen mit drei weiteren Verurteilten im Februar des vergangenen Jahres vom Gericht in Santa Cruz zu insgesamt 140 Jahren Gefängnis verurteilt worden waren. Damit wird auch die langwierige Polizeiarbeit zu Zerschlagung des größten Dealer-Rings in den letzten Jahrzehnten auf Teneriffa gewürdigt. Ein Stolperstein für einen der Angeklagten, “Mike el Aleman” genannt, war eine Anzeige von ihm selbst, bei der er seine eigene Mobilnummer angab, die Überprüfung dieser Nummer und der Anrufe führte schließlich zur Verhaftung der Drogenhändler, die in großem Umfang Kokain aus Kolumbien nach Teneriffa einführten und dann weiter nach Italien und in andere europäische Länder verteilte.

Weitere Verhaftete waren ein Italiener und mehrere Rumänen, die extra für die Transporte nach Teneriffa einreisten.Auch zwei andere deutsche Landsleute, Lute und Rico genannt, waren an der Verteilung der Drogen beteiligt. Laut Zeugenaussagen hatte der Deutsche außerdem Kontakte zu John Palmer, einer der “schillerndsten” Figuren des organisierten Verbrechens hier auf Teneriffa. Der Umsatz von Kokains betrug gut 100kg pro Monat, auch der Vertrieb von Ecstasy ging auf das Konto des Klans.Auch Verstrickungen mit der Italienischen Mafia wurde der Organisation nachgewiesen. Zur Tarnung betrieb die Gruppe mehrere Bars und Restaurants in Puerto de La Cruz, Los Realejos und Santa Cruz, bei der dann auch Familienangehörige der Dealer tatkräftig an der Verteilung der Drogen mitwirkten, was auch nicht aufhörte, als einige Mitglieder 2007 vorläufig festgenommen wurden. Auf das Konto der Bande geht auch ein bewaffneter Einbruch in eine Wohnung. (DDA 20/04/14)

Previous Versunkener Helikopter lokalisiert
Next Onkel Riveros Märchenstunde

Das könnte Ihnen auch gefallen

Entscheidende Probleme beim Bau des Siam Parks auf Gran Canaria überwunden

In den vergangenen Tagen sind entscheidende Weichen auf dem Weg zur Realisierung des großen Wasserparks im Süden Gran Canarias gestellt worden. Wie der Berater der Investorenfamilie Kiessling, José Carlos Francisco,

56% der Drogentests war positiv

Das ist kein Bericht von der Tour de France, sondern das Ergebnis der momentan durchgeführten Verkehrskontrollen durch die Guardia Civil in ganz Spanien. Bei den positiv getesteten Autofahrern lagen Kokain

3-fach Mord in Guia de Isora

Ein Mann hat heute in Pierda Hincada bei Guia de Isora seine Schwiegereltern und seinen Sohn ermordet. Die Polizei bestätigte die Festnahme des Mannes und untersucht die Ereignisse.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar