Mysteriöser Diebstah von Erde auf einer Finca

MNach der Erstattung einer Anzeige bei der Guardia Civil vom vergangenen Samstag, bei dem der Besitzer einer Finca bei El Rosario zu seinem Erstaunen feststellen musste, dass Unbekannte während seiner Abwesenheit mit schwerem Gerät Erde von seiner Finca abgetragen und mit mehreren LKW abtransportiert hatten, kam es nun erneut zu einem massiven Diebstahl von Erde auf dem Gelände, diesmal sogar mit Hilfe eines Radladers, mit dem die LKW beladen wurden. Aufgrund der schweren Beschädigungen fielen nun sogar einige Eukalyptusbäume um, die auf der weiträumigen Finca stehen. Laut Info der Regierung gab es in der Vergangenheit keinerlei vergleichbare Vorfälle. Mitarbeiter des Umweltschutzes sind nun dabei, mögliche Augenzeugen des Vorfalls ausfindig zu machen, die „Arbeiten“ am helllichten Tag mit den schweren Maschinen müssten eigentlich jemandem aufgefallen sein. Außerdem sollen die Mitarbeiter sich ein Bild vor Ort machen über die angerichteten Schäden an der Natur.

Previous Immer noch kein klares Nein zur Haifischflossen-Trocknung in Arico
Next Verzögerung bei den Plänen für den Hafen von Puerto de La Cruz

Das könnte Ihnen auch gefallen

Neue ITV-Regelung in Aussicht

[AEA-red] Ein Vorschlag der EU zur Vereinheitlichung der Untersuchungstermine und -regelungen für Pkw-Fahrzeuge (tourismo) wird von dem AUTOMOVILISTAS EUROPEOS ASOCIADOS (AEA) begrüßt, da damit Menschenleben gerettet werden könnten und dem

Kupferdieb erneut verhaftet

Der letzte Woche nach seiner Verhaftung aus dem Polizeigebäude von La Laguna  geflohene 32-jährige, dem zur Last gelegt wird 240kg Kupferkabel aus dem Stadtpark von La Cuesta gestohlen zu haben,

Immer mehr Ehen werden geschieden

[epe-red].Auf den Kanarischen Inseln nimmt die Anzahl der Ehescheidungen zu. Im Jahr 2011 kamen auf je 1.000 Einwohner statistisch 2,86 Scheidungen bzw. Trennungen von Ehepartnern. In absoluten Zahlen waren das

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    März 13, 21:45 Reply

    Das ist ja mal mehr als nur extradreist.

    Wirklich schwer vorzustellen, dass das möglich ist.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. samarimix
    März 13, 22:33 Reply

    Ich kanns auch kaum glauben, die Finca muss ja wohl komplett am Popo der Welt liegen, wenn niemand merkt, wenn da LKW und Bagger rumfahren, vor allem war das ja am Tag und nicht etwa heimlich in der Nacht.
    Oder Dreistigkeit siegt, richtig auf den Putz hauen und keiner schöpft Verdacht.

  3. Tarajal
    März 13, 23:54 Reply

    Noch mehr am Popo der Welt als wir ???

    Die Finca muss ja auch relativ “flachlandig” sein, bei uns täte sich so ein großer Radlader schon schwerer.

    Ich denk eher das mit der “Dreistigkeit siegt” wars wohl!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  4. Luther II
    März 14, 20:54 Reply

    So schwierig finde ich das gar nicht. Wenn zufällig ein Wanderer vorbeigekommen sein sollte, oder ein Auto, falls die Finca an einer Straße liegt: Wer kommt schon auf die Idee, wenn er Bagger oder Radlader bei der Arbeit sieht, dass das nicht legal ist und merkt sich die Nummer?

    Grüße
    Lothar

  5. Tarajal
    März 14, 21:07 Reply

    Naja, was mich stutzig macht ist, dass die Gegend zum Einen nicht gerade flach und zum Anderen auch nicht gerade unbewohnt ist.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  6. zauberin60
    März 15, 02:15 Reply

    Wenn ich sehe, was ein Sack Blumenerde kostet, lohnt sich das ja wohl schon.
    Muß da jemand sein ‘mal pais’ aufbessern oder verseuchte Erde auswechseln?
    Ärgerlich.

  7. baxter
    März 15, 09:21 Reply

    Da schwere Maschinen eingesetzt wurden, tippe ich mal in Richtung Bauunternehmen. Wahrscheinlich wird die Erde gebraucht um Schrägen im Gelände gerade zu bekommen… Und wahrscheinlich fehlt diesem das Geld die Erde auf legalem Weg zu bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar