Mord an junger Studentin erschüttert Las Palmas de Gran Canaria

Saray Gonzáles García wäre in der nächsten Woche 27 Jahre alt geworden. Am Dienstagnachmittag fand das noch junge Leben der Studentin in Las Palmas auf Gran Canaria jedoch ein tragisches Ende. Mit einem spitzen Gegenstand wurde auf die junge Frau viermal so heftig eingeschlagen, dass sie keine Chance hatte, den brutalen Angriff zu überleben. Ihre Gegenwehr, auf die Spuren an ihrem Körper hinweisen, konnte den Mörder nicht stoppen. Die Mitbewohnerin, die sie gegen 17.00 Uhr bei ihrer Rückkehr blutüberströmt in der gemeinsamen Wohnung gefunden hatte, informierte unverzüglich die Rettungskräfte. Diese konnten jedoch nur noch den Tod der jungen Frau aus El Tanquito auf La Palma feststellen.

Die Ermittlungsbehörden gehen davon aus, dass Saray González ihren Mörder gekannt hat. Weder an der Eingangstür noch in der Wohnung gibt es irgendwelche Spuren, die auf einen Einbruch hindeuten. Deshalb ist es wahrscheinlich, dass die junge Frau den Täter freiwillig in das Apartment gelassen hat. Die Polizei hat nun damit begonnen, die letzten Stunden im Leben der Studentin zu rekonstruieren. Telefondaten werden ausgewertet, Whatsapp-Nachrichten überprüft und ein Bewegungsprofil erstellt. Bis etwa 15.00 Uhr hielt sie noch regen Kontakt zu Kommilitonen, die sich ebenso wie die Ermordete selbst, auf ein juristisches Examen in den nächsten Tagen vorbereitet haben.

Wichtige Hinweise auf den Mörder könnte die Tatwaffe liefern. Da sie bislang noch nicht gefunden wurde und sie wohl auch nicht aus der Wohnung der Toten stammt, glauben die Ermittler, dass der Täter Saray González bereits mit der Absicht aufgesucht hat, sie zu töten und deshalb das Mordwerkzeug mitgebracht hat. Auch aus diesem Grund konzentrieren sich die Ermittlungen der Polizei auf das direkte Umfeld der Studentin. Hinweise auf das Motiv des Täters sind bislang nicht bekannt. Spuren auf einen sexuellen Hintergrund wurden nicht gefunden. Ein Verbrechen aus Leidenschaft kann aber ebenso wenig ausgeschlossen werden wie andere Gründe.

An der Juristischen Fakultät der Universität von Las Palmas, wo Saray González Arbeitsrecht studierte, war der Mittwoch ein Tag der Trauer. Prüfungen wurden verschoben und die Studenten versammelten sich, um der Toten, die als freundlich, lebensfroh und doch zurückhaltend galt, mit einer Schweigeminute zu gedenken.

Quelle: noticias7.eu

Previous Ole & Chorri – Folge 112
Next Wetterprognose für Montag 15.11.2015

Das könnte Ihnen auch gefallen

Keine regierunsamtliche Stellungnahme zum Streik im Gesundheitswesen

Paulino Rivero, der Regierungspräsident der Kanaren, lehnte es ab zum angekündigten Streik im Gesundheitswesen am 17. November Stellung zu beziehen. “Das ist Angelegenheit der Bürger” erklärte er. Der Streik, der

Food-Trucks für Teresitas Strand

Über die Ostertage werden laut Stadtverwaltung sog. Food-Trucks für die Besucher des Teresitas Strandes bereitstehen. Dies diene jedoch lediglich als Zwischenlösung nachdem inzwischen alle Kioske am Strand geschlossen sind. Insgesamt

Nahezu 2300 Familien und Firmen auf den Kanaren insolvent

Auf den Kanarischen Inseln mussten im zweiten Quartal diesen Jahres 2.272 Familien und Firmen Insolvenz anmelden, das ist eine Steigerung von 28,6% gegenüber dem 2. Quartal 2011. Das Problem dieser

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar