Abriss von Wochenendhäusern verhindert.

Mit der nun in Kraft getretenen Modifikation des Küstengesetzes (Ley de Costas) werden in ganz Spanien Tausende von Zweitwohnungen, Strandbuden oder Wochenendhäuser, die eigentlich viel zu nah an der Küstenlinie errichtet wurden, vor dem Abriss gerettet. Die Vizepräsidentin der Regierung, Soraya Sáenz de Santamaría rechnet mit einer Anzahl von 10000 Häusern und 3000 Buden, die meistens vor dem Inkrafttreten des Gesetzes 1988 erbaut wurden. Die Bauten sind somit für 75 Jahre vor einem Abriss geschützt. Die (demontierbaren) Strandbuden erhalten demnach eine Lizenz von 4 Jahren, welche vorher nur für ein Jahr erteilt wurde. {jcomments on}

Previous Wasserpreise könnten um 50% steigen.
Next Rache per Todesanzeige.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Iberia bietet 1 Millionen Billig-Tickets

Die Fluggesellschaft Iberia bietet zur Zeit verbilligte Tickets innerhalb von Spanien zum Preis von 39 Euro, Tickets von Spanien auf die Kanaren für 69 Euro und Flüge von Festlandspanien in

Wiedereröffnung des Barranco Infiernos noch in diesem Jahr

Als Resultat einer Sitzung der Inselverwaltung unter Ricardo Melchior mit José Miguel Rodríguez Fraga, dem Bürgermeister von  Adeje, wurde nun beschlossen, den Barranco Infierno noch in diesem Jahr wieder “offiziell” zu

Zu Fuss auf der Autobahn TF 5

Ein 66-jähriger Mann, der zuvor seine freiwillige Entlassung aus dem Universitätskrankenhaus Candelaria erwirkt hatte, hat Sonntag Mittag dafür gesorgt, dass die Autobahn Richtung La Laguna gesperrt werden musste. Die von

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar