Martinez Felswand in Puerto de la Cruz wird gesichert

Mit Hilfe eines Helikopters wurden gestern Zäune an der Steilwand beim Edf. Martianez in Puerto de La Cruz abgesetzt, wo Arbeiter in den nächsten Tagen den Hang gegen weiteren Steinschlag absichern sollen. Immer wieder hatten sich Anwohner über die Steine beschwert, die regelmäßig aus den Felsen herausfallen und eine ernsthafte Gefahr darstellen. Die Kosten für die Sicherungsarbeiten belaufen sich auf gut 250.000 Euro. Das Gebiet, in denen es auch Felshöhlen gibt, gilt als Bien de Interés Cultural (BIC), weil dort schon seit den 1940er Jahren bei Arbeiten und Untersuchungen Hinweise auf alte Besiedlungen gefunden wurden, so fand man bei Ausgrabungen Schädel, Stanzwerkzeug und Keramikreste. (LAP 24/04/14)

Previous Bauarbeiter in Adeje schwer verunglückt
Next Segler von El Hierro aus Seenot gerettet

Das könnte Ihnen auch gefallen

Neuer Trend fürs Komasaufen

Bei den Jugendlichen der Kanaren, die sich der üblichen Wochenendbeschäftigung „Botellon“ hingeben, macht ein neuer Trend die Runde, das sogenannte „Eyeballing“. Bei dieser Art des Besäufnisses, ursprünglich aus den USA

Billigfluglinien beförderten 2,9 Millionen Passagiere auf die Kanaren

Zwischen Januar und Juni kamen 2,9 Mio Flugpassagiere mit sogenannten “Billigfliegern” auf die Kanaren, das ist gegen Vorjahr ein Rückgang von 1,2%, während spanienweit mit 16,4 Millionen Passagieren auf Billigfluglinien

Wieder Trinkwasser-Probleme in Puerto

In einigen Gebieten von Puerto wird wieder mal vom Gebrauch des Trinkwassers abgeraten, auch zum Kochen und zum Zubereiten von Speisen sollte es nicht benutzt werden. Die Gebiete sind: Mar

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar