„Mann über Bord“ auf Armas-Fähre

Auf der Volcán de Timanfaya, der Armas-Fähre, welche auf der Strecke Teneriffa-Gran Canaria eingesetzt wird, ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine Person über Bord gestürzt. So zumindest die Behauptung einer Augenzeugin, die den Vorfall, gut 4 Seemeilen vor Gran Canaria bei der letzten Fahrt des gestrigen Tages beobachtet hatte und sofort die Besatzung alarmierte. Die sofort eingeleitete Suche durch mehrere Rettungsteams auf Schiffen und mit Hubschraubern blieb bis heute Mittag noch erfolglos. 

Previous Verschwundene Frau tot aufgefunden
Next Fährpassagier tot geborgen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Kreuzfahrer-Boom in S/C

Der Hafen von Santa Cruz erwartet im April gut 51850 Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die sich für diesen Monat angekündigt haben.Zu den Passagieren der 35 Schiffe, 11 davon allein in der

Iberia bietet 1 Millionen Billig-Tickets

Die Fluggesellschaft Iberia bietet zur Zeit verbilligte Tickets innerhalb von Spanien zum Preis von 39 Euro, Tickets von Spanien auf die Kanaren für 69 Euro und Flüge von Festlandspanien in

Eingefrorener Säugling in La Camella entdeckt

Ein Hausbesitzer hat gestern beim Reinigen einer Mietwohnung nach Auszug der alten Mieter eine grausige Entdeckung gemacht, als der den Gefrierschrank öffnete. Im Inneren entdeckte er die tiefgefrorene Leiche eines

Kranke Ziegen im Barranco von Tafuriaste

[dda–sx] Das kanarische Landwirtschaftsministerium hat bestätigt, dass im Barranco von Tafuriaste in der Gemeinde La Orotava etliche Ziegen am Q-Fieber erkrankt seien. Das Einfangen der Tiere innerhalb der nächsten 72h

Kanarische Regierung schaltet Brüssel im Öl-Streit ein

Der Ministerpräsident der kanarsichen Regierung, Paulino Rivero, hat gestern in Brüssel angefragt, ob die Ölbohrungen bei den Kanaren im Einklang mit europäischem Recht seien. Rivero werde weiterhin versuchen, die Bohraktivitäten

Air Europa zu Geldstrafe verurteilt

Das Gericht von La Laguna hat die Fluggesellschaft Air Europa zu einer Geldstrafe verurteilt, weil sie einem hier wohnhaften Mädchen im vergangenen August die Beförderung verweigert hatten, weil sie „nur“

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar