Lockerung beim Handgepäck

Die EU erarbeitet zur Zeit eine Lockerung bei den Bestimmungen beim Handgepäck bei Flugreisen. Speziell betroffen von der Änderung sind die strikten Auflagen bei der Mitnahme von Flüssigkeiten, nachdem 2006 in Großbritannien mehrere Vorfälle stattgefunden hatten, bei denen in Flugzeugen mit Ziel USA explosive, flüssige Substanzen zum Einsatz kommen sollten.

Die neue Regelung, verbindlich ab dem 1.Februar 2014, vereinfacht die Mitnahme von Flüssigkeiten an Bord wie auch bei der Mitnahmen von Medikamenten oder Babynahrung, die ab diesem Zeitpunkt auch mehr als die bisherigen 100ml maximale Füllmenge überschreiten dürfen, aber an der Sicherheitsschleuse separat untersucht werden. Ab dem 1. Februar dürfen dann auf allen spanischen Flughäfen, wie schon jetzt von der AENA veröffentlicht, auch mehrere Behältnisse von 100ml bis zu insgesamt einem Liter Gesamtmenge mit an Bord genommen werden. Auch dürfen dann Getränke, die in den Geschäften des Flughafens oder an Bord der Flugzeuge gekauft wurden, mitgenommen werden.

Das Sicherheitspersonal darf die Behältnisse öffnen und hat weiterhin die Vorgabe, diese im Zweifel abzuweisen. Für die Behältnisse von weniger als 100ml gilt weiterhin die Vorschrift, diese in einer durchsichtigen Plastiktüte einzupacken, insgesamt dürfen dann in der Tüte maximal ein Liter befördert werden. Bei gekauften Getränken aus den Geschäften im Flughafen müssen diese in einer versiegelten Tüte mit Quittung im Inneren transportiert werden, die Tüte darf erst am Zielpunkt geöffnet werden, nicht schon im Flugzeug.  Auch Babynahrung, Medikamente oder Diät-Nahrung muss außerhalb des Handgepäcks durch die Kontrollen. Die AENA sieht diese ersten Lockerungen als einen ersten Schritt zur einer weiteren Abschaffung von Verboten und Vorschriften beim Handgepäck in der ganzen EU. (DDA 31/01/14)

Previous Architekturpreis für Ermita auf El Hierro
Next Neun Restaurant auf Teneriffa unter den besten 100 in Spanien

Das könnte Ihnen auch gefallen

Brandstiftung an Kirche auf La Palma

Ein offensichtlich geistig verwirrter Rumäne hat heute Morgen das Eingangstor der Kirche El Salvador in Santa Cruz de La Palma in Brand gesetzt. Nachdem er die Tür mit einer brennbaren

Kanaren als Paradies für Russen

Kahapackene Octpoba, so heißen die Kanaren auf Russisch, einer Sprache, an die man sich hier gewöhnen muss, wie seinerzeit ans Deutsche und ans Englische. Der russische Markt ist höchst attraktiv

Große Solidarität für Bedürftige auf La Gomera

[dda-sx] Das deutsche Ärzte-Ehepaar Oliver Weber und Alexandra Milosavljevic waren in den Tagen des Feuers in Valle Gran Rey die Anlaufstelle für viele Bedürftige Die beiden öffneten als einzige Ärzte

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar