Leptospirose durch Ratten

Experten des Instituto Universitario de Enfermedades Tropicales y de Salud Pública de Canarias haben bestätigt, dass in den Kanarischen Krankenhäusern Menschen durch den Urin von Ratten an Leptospirose erkrankt sind. Bisher wurde davon ausgegangen, dass sich die Kranken außerhalb infiziert hätten. Der Inhalt der Studie, die eigentlich schon vor 1 1/2 Jahren veröffentlicht worden ist, aber nie ins Bewusstsein der Bevölkerung gelangt ist, wurde nun von Basilio Valladares, einem Experten für Tropenkrankheiten an der Universität von La Laguna, in einem Radiointerview erneut diskutiert. Damit hofft man, dass die Gemeinden nun die Ausrottung der Rattenpopulationen noch einmal vorantreiben werden. In Santa Cruz sind vor allem die Stadtteile Las Ramblas und Las Indias betroffen, dort wird nun vermehrt mit Giftködern versucht, der Rattenplage Herr zu werden.

Auch wurde noch einmal darauf hingewiesen, dass die Bewohner keinerlei Müll auf den Straßen entsorgen und auch die Müllcontainer nur zu den vorgeschriebenen Zeiten befüllen sollen. Auch bei Reisen mit den Fähren zwischen den Inseln wird davor gewarnt, Getränke direkt aus den Dosen zu trinken, weil man davon ausgehen kann, dass auch auf den Schiffen eine Rattenpopulation lebt, die dann mit dem Urin die Dosen kontaminieren könnten. Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Infektionskrankheit, die Übertragung auf den Menschen erfolgt durch Kontakt mit Urin, Blut oder Gewebe infizierter Tiere bzw. verunreinigtem Wasser. Bei Nichtbehandeln und auftretenden Komplikationen kann der Krankheitsverlauf sogar tödlich enden, normalerweise ähneln die Symptome einer Grippe, bei schwerem Verlauf kann ein sogenannter Morbus Weil entstehen, der bei 10% der Fälle aufgrund von Organversagen tödlich endet. 

Previous Großer Felsen vor der Hafeneinfahrt in Garachico
Next Proteste in der Türkei gut für Kanarischen Tourismus

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zehn Unfälle auf der TF 5 auf Teneriffa

Auf der Nordautobahn der TF-5 (Teneriffa) kam es am Montag zwischen 9.30 und 16.15 Uhr gleich zu zehn Unfällen wegen Nebel und Regen, wovon sechs  in einer Zeitspanne von nur

Betrugsversucht in Hotel auf Gran Canaria

Ein junges Paar, er 21, sie 19 Jahre alt, hat in einem Hotel in San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria versucht, sich als Angehörige der Familie des kanarischen Regierungschefs

Tren del Sur: Der Spuk hat noch kein Ende

Der Staat gibt von 2012 bis 2013 acht Millionen Euro für die weitere Entwicklung des Projekts “Tren del Sur” aus, 3 Millionen in diesem Jahr und 5 Millionen Euro im

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    Juni 06, 00:12 Reply

    Ratten sind ebenso wenig auszurotten wie Kakerlaken.

    claudia

  2. Tarajal
    Juni 06, 12:27 Reply

    Da geb ich Dir aber sowas von Recht!!!

    Vielleicht sollte man sich darauf mal darauf besinnen, dass unsere Welt bei weitem nicht so hygienisch ist wie scheints jeder glaubt.

    Oder wie sagte mir letztlich jemand voller Überzeugung: “Ich kaufe mein Fleisch (und zwar ziemlich viel) nur im Supermarkt, da ist es hygienischer.”

    Auf meine Rückfrage “seit wann das denn?” kam die Antwort: “Weil es abgepackt ist.”

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  3. samarimix
    Juni 06, 13:59 Reply

    Da finde ich den Spruch aber noch besser:

    [attachment=5325]post2.jpg[/attachment]

  4. Tarajal
    Juni 06, 14:52 Reply

    Der ist wirklich gut!!!

    Meine Dame war da schon einiges über Mitte siebzig, Deine hat ja noch die Eierschalen hinter den Ohren kleben und hält sie für Flügel….

    “Ob alt ob jung, sooo viele bleiben hoffnungslos dumm…”

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  5. heiwak
    Juni 06, 22:03 Reply

    Ich glaube diese ganzen Krankheiten bzw. Ansteckungen kommen auch daher, dass wir [b]zu[/b] hygienisch sind. Ich hab im Dreck gespielt, meine Tochter durfte sich schmutzig machen, mit den Viechern schmusen, mal eine Karotte direkt aus der Erde essen………
    Und natürlich auch von diesem ganzen gezüchtetem Obst, Gemüse und Fleisch aus dem Supermarkt. Ein Apfel mehrmals gespritzt, dann noch gewachst kann nicht mehr gesund sein … ein Schwein, Puter oder sonst ein Massenzuchttier muss mit Medikamenten behandelt werden, sonst würden sie nichtmal bis zur Schlachtung gesund sein. :S

  6. Tarajal
    Juni 06, 22:55 Reply

    Wir haben vermutlich alle im Dreck gespielt, Beeren im Wald direkt von den Büschen genascht, mit unseren Viechern in der Hütte gepennt und Karotten direkt aus der Erde gefuttert.
    Aber wir sind auch nach Hause gegangen, haben dort was getrunken oder wir hatten einen Flasche mit Tee dabei.
    Gekaufte Getränkedosen gab es bei uns jedenfalls nicht und deswegen konnten uns auf unsere Getränke wohl auch keine Ratten drüberpinkeln.

    Leptospirose ist eine meldepflichtige, das heißt eine schwere beim Gesundheitsamt zu meldende Erkrankung die von jedem Arzt oder Heilpraktiker an das Gesundheitsamt gemeldet werden M U S S !!!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar