Kinder aus Höhle in Guaza geborgen

Die Touristenpolizei von Arona hat gestern zwei Mädchen im Alter von 10 und 7 Jahren aus einer Höhle am Berg von Guaza geborgen, wo sie mit einem Mann “lebten” Die Mutter der Kinder hatte dem Mann die Kinder anvertraut, um sie immer zur Schule zu bringen, was auch eine Zeitlang gut ging. Zum ersten Mal auffällig wurde die Mutter schon im Januar, als Polizisten die Kinder am Callao Strand entdeckten, wo sie mit ihrer Mutter lebten. Die Beamten informierten deshalb den Sozialdienst.Kurz darauf besuchten die Kinder wieder ganz normal die Schule. Allerdings kam es dann zu der Verhaftung eines Mannes aus Tansania, einem Freund der Mutter, der die Beamten dann wieder auf die Spur der Kinder brachte.Nachdem Augenzeugen am Strand ihre Sorge über das Wohlergehen der Kinder geäußert hatten, die wohl schon längere Zeit nicht mehr zusammen mit der Mutter gesehen wurden, konnten die Beamten die Mutter aufspüren, die angab, die Kinder bei einem deutschen Freund in der Höhle untergebracht zu haben.Er sollte sich um die Kinder kümmern und auch dafür sorgen, dass sie die Schule besuchen, was auch 2 Monate problemlos funktionierte. Die Mutter bat die Beamten dann, sich um ihre Töchter zu kümmern, weil sie dazu nicht mehr in der Lage sei. Nachdem die Kinder dann aus der Höhle geholt wurden, übernahm das Jugendamt die Obhut für die beiden.Im Moment wird versucht, in Deutschland die Großeltern ausfindig zu machen, so dass diese sich um die Kinder kümmern können. Wer der Vater der Kinder ist, bleibt ungeklärt. (DDA 28/03/14)

Previous Abriss der San Telmo Mauer gestoppt
Next Acht Monate Gefängnis für Angriff auf Kartenkontrolleur

Das könnte Ihnen auch gefallen

Änderungen bei der TITSA

Die TITSA hat bekanntgegeben, dass folgende Verbindungen geändert werden sollen: Neuordnung von ca. 30 Verbindungen im Süden, da teilweise fast leere Busse rumfahren auf unrentablen Routen, während auf anderen Routen

Der Parque Maritima schließt den Strandzugang

[loe-sx] Die Betreiber des Parque Maritima, gleich neben dem Auditorio in Santa Cruz, haben beschlossen, den Zugang zu dem vor dem Park gelegenen Strand zu schließen. Als Grund wurde die

Nahezu 2300 Familien und Firmen auf den Kanaren insolvent

Auf den Kanarischen Inseln mussten im zweiten Quartal diesen Jahres 2.272 Familien und Firmen Insolvenz anmelden, das ist eine Steigerung von 28,6% gegenüber dem 2. Quartal 2011. Das Problem dieser

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar