Keine neuen Windparks mehr in Arico

Die Gemeinde Arico hat verlauten lassen, dass sie keine weiteren Solar-oder Windparks in ihrem Gemeindegebiet haben möchte.Damit soll verhindert werden, dass zwischen der Autobahn und El Rio noch weitere Anlagen errichtet werden. Dies lies der Rat für Stadtentwicklung und Stellvertreter des Bürgermeisters, Álvaro Arbelo González, verlauten. Arico sieht die Möglichkeit der weiteren Entwicklung der Gemeinde gefährdet, wenn überall solche Anlagen errichtet werden würden, so Gonzalez weiter. Auch befürchtet er negative Auswirkungen auf die Umwelt und die Gefährdung von Vögeln.

Ein weiterer Aspekt sei die doch sehr störende Lärmbelastung durch die Windkrafträder.Als Beispiele nannte Gonzalez die Gemeinden Las Maretas, San Miguel de Tajao, Jardín del Atlántico, Abades und La Punta de Abona, die massiv unter dem Lärm der Windräder zu leiden hätten.Das wolle man den Bewohnern von Arico ersparen, so Gonzalez, denn es gäbe Pläne, die Windparks in unmittelbarer Nähe von Besiedlungen zu errichten. Er sei sich der großen Vorteile der erneuerbaren Energien bewusst, man müsse aber Alternativen finden, die nicht zu Lasten der Bewohner von Arico gingen.  (DIA 28/10/13)

Previous Smartphoneprogramm für Arzttermine
Next Partielle Sonnenfinsternis am Sonntag

Das könnte Ihnen auch gefallen

Operación Tableta: Erneut konnte Drogenring gesprengt werden

Die Guardia Civil konnte im Rahmen der Operación Tableta erneut einen Drogenring auflösen und einen Teil des Netzwerkes wobei mit 17 Personen festnehmen. Vierzehn der Festgenommenen waren Spanier, zwei waren

Barranco Infierno soll 2013 wieder freigegeben werden

Der nach dem tödlichen Unfall einer Engländerin im Jahr 2009  offiziell gesperrte Barranco Infierno soll nach Auskunft des Ayuntamientos von Adeje im Laufe des Jahres wieder für die Besucher freigegeben

Keine großen Zwischenfälle

Nach dem in letzten Tagen heftige Regenfälle und teilweise örtliche starke Winde über die Teneriffe, dabei hauptsächlich im Norden Teneriffa´s, dem Süden von Cran Canaria sowie die flacherern Inseln Lanzarote und Fuerteventura,

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar