Kabinett verabschiedet Gesetz für Internethandel

Das spanische Kabinett hat ein Gesetz verabschiedet, welches dem Kunden mehr Sicherheit bietet. So wurde das Umtauschrecht bei Onlinegeschäften von 7 auf 14 Tage verlängert. Die Ministerin für Gesundheit, Soziales und Gleichstellung, Ana Mato, betonte, dass dieses Gesetz dem Verbraucher diene, um mit mehr Sicherheit am boomenden Internethandel teilzunehmen. Die Verordnung sieht weiter vor, dass im Falle einer Nichtaufklärung über das Umtauschrecht sich dieses Recht automatisch auf 12 Monate verlängert. Des weiteren muss der Verbraucher immer den Endpreis akzeptieren, bevor der Kauf abgeschlossen wird, um so nicht „versteckten Kosten“ auf den Leim zu gehen.

Das Projekt entspricht der EU-Richtlinie für Verbraucherrechte. Es bringt weiterhin mehr Aufklärung bei der Versanddauer und der Gefahr des Verlustes auf dem Versandweg. Auch für Telefonwerbung gilt nun, dass der Vertrag erst gültig wird, wenn der Kunde diesen unterschrieben hat und der Firma auf dem Postweg, als Fax, SMS oder E-Mail zugeschickt hat. Laut Mato bietet die neue Verordnung auch Vorteile für die Händler, da nun die Verbraucher mehr Sicherheit haben und anzunehmen sei, dass sie mehr am Internethandel teilnehmen werden.

Previous Betrug mit FU International Academy de Tenerife
Next Realisierung vom „Siam-Park Gran Canaria“ von öffentlichem Kanal abhängig

Das könnte Ihnen auch gefallen

Zu viel Schwefeldioxid in Santa Cruz

Laut Information der Zeitung Diariodeavisos hat die Raffinerie in Santa Cruz zwischen 2004 und 2012 mindestens 11x den Grenzwert für So2, also Schwefeldioxid, für Santa Cruz überschritten.Der gesetzliche Grenzwert liegt

Kreuzfahrer-Invasion in Santa Cruz

[ede–sx] Mit der Ankunft von 5 Kreuzfahrtschiffen, allen voran die Queen Mary 2, gefolgt von den Schiffen Boudicca, Norwegian Spirit,  AidaSol und der Costa Atlántica erlebte Santa Cruz gestern einen Ansturm

Russische Prostitutionskette aufgeflogen

[ede–sx] Die Polizei hat spanienweit einige russische Staatsbürger festgenommen, die Frauen aus ihrem Land mit falschen Versprechungen nach Spanien gelockt hatten und sie dann zur Prostitution zwangen.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar