Kabelklau in Adeje

Das Ayuntamiento von Adeje bittet seine Bewohner, verdächtige Aktivitäten an Straßenrändern und Beleuchtungseinrichtungen sofort an die 112 oder 922747206 zu melden.Lediglich die rot-gekleideten Mitarbeiter des Stromversorgers hätten dort ihre Daseinsberechtigung und sonst niemand.In letzter Zeit gäbe es eine regelrechte Welle von Kabeldiebstählen, an machen Stellen sogar mehrfach hintereinander Besonders betroffen von Diebstählen sind die Bezirke von Fañabé, Callao Salvaje, Tijoco, La Hoya, Los Olivos, Las Torres, Armeñime und El Galeón. Besonders bedenklich ist, dass die Diebe oftmals die Erdungskabel stehlen, was zur Gefahr für Passanten führen könnte, aber auch die gewaltsam geöffneten Schächte auf den Wegen stellen eine Gefahrenstelle für die Anwohner dar. Aber auch die Diebe selbst begeben sich in Lebensgefahr, wenn sie Stromführende Kabel durchschneiden und dadurch Stromschläge erhalten könnten. Die zuständige Verwaltung im Ayuntamiento rechnet mit täglichen Ausgaben von 6600 Euro, um gestohlene Kabel zu ersetzen, Geld, was dann an andere Brennpunkten der Gemeinde fehlt.Allein in den letzten 15 Tagen wurde Kupfer im Wert von 100000 Euro gestohlen. (DIA 23/04/14)

Previous Onkel Riveros Märchenstunde
Next Jäger ertrinkt beim Versuch, seinen Hund zu retten

Das könnte Ihnen auch gefallen

El Hierro: Der Vulkan nähert sich der Wasseroberfläche

Die unterseeischen Eruptionen im Seegebiet La Calma, etwa 3 Kilometer vor der Küste bei Las Restinga, weisen nach Ansicht von Experten darauf hin, dass bald die sogenannte Surtsey-Phase (benannt nach

Chaos und Ängste in Radazul Bajo

Von der Wasserflut eines Rohrbruchs waren gestern Vormittag vor allem vier Häuser betroffen, aus denen die Guardia Civil vier Personen evakuierte, darunter ein drei Monate altes Baby. Der Rohrbruch betraf

Santa Cruz: Badeverbot am Playa del Parque Marítimo

[loe-sx/red].Wegen der erheblicher Wasserverschmutzung musste das Ayuntamiento von Santa Cruz ein Badeverbot für den Strand hinter dem Parque Maritimo erlassen. Die Ursache liege darin, dass 70% des Abwassers von Santa

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar