Handyrechnung in Höhe von 9600 Euro in Puerto de La Cruz

Die Partei IUC im Ayuntamiento von Puerto de La Cruz hat den sofortigen Rücktritt von Lius Miguel Rodriguez (PP), verantwortlicher Stadtrat für Arbeit, Sicherheit und Personal, gefordert, nachdem bekannt wurde, dass er im Jahr 2011 eine Handyrechnung in Höhe von Sage und Schreibe 9600 Euro mit seinem Geschäfts-Smartphone verursacht hat. Der Stadtrat musste sich nun auf Anzeige der IUC hin vor dem Gereicht zu der horrenden Rechnung äußern, verweigerte jedoch jede Aussage. Laut IUC waren auf der Rechnung allein für die Monate Mai und Juni Gebühren für Internetzugang in Höhe von 1500 Euro, weil es keine Flatrate gab, sondern die 1,5 GB Daten voll bezahlt werden mussten. Auch tauchten dort stundenlange Telefongespräche auf, immer wieder die selbe Nummer, die sogar an Wochenenden und Feiertagen angerufen wurde. Der Anwalt des Stadtrates hat Einspruch gegen die Anordnung des Richters erhoben, dass (wegen der Verweigerung der Aussage von Rodriguez) der Provider aufgefordert werden soll, Details zu den angerufenen Nummer preiszugeben. Der Stadtrat hat nun schon 6000 Euro bezahlt, um seinen guten Willen zu zeigen. 

Previous Gigantisches Wespennest in Haus auf La Gomera
Next Kein BBQ mehr in Adeje

Das könnte Ihnen auch gefallen

Arbeitslosigkeit rückläufig

Auch aufgrund des Aufschwungs im Bereich des Tourismus in den vergangen Monaten hält der Trend auf dem Arbeitsmarkt an und sorgen für ein weiteres sinken der Arbeitslosenzahlen. 4,9 weniger Arbeitslose

Lockerung beim Handgepäck

Die EU erarbeitet zur Zeit eine Lockerung bei den Bestimmungen beim Handgepäck bei Flugreisen. Speziell betroffen von der Änderung sind die strikten Auflagen bei der Mitnahme von Flüssigkeiten, nachdem 2006

Wasserqualität in Puerto immer noch nicht gewährleistet

Die Wassertrübung, von der die Bewohner von Las Dehesas, La Vera, Las Águilas, San Antonio-Esquilón, Las Arenas, San Fernando und Taoro-Malpaís nun schon seit zwei Wochen betroffen sind, liegt immer

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    April 08, 12:15 Reply

    Wie heißt es doch in der Werbung so schööön:

    [b][size=6][color=#ff0000] Ruf mich an!!![/color][/size][/b] :woohoo: :sick: :blink: :pinch:

    0190…… bei tag und bei nacht… :S

    Liebe Grüße Tarajal 👿

  2. Tarajal
    April 08, 15:09 Reply

    Och Herzele, ich hab doch gar keine …. 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  3. samarimix
    April 08, 16:14 Reply

    [video width=425 height=344 type=youtube]shu9Lio3shI[/video]

  4. Tarajal
    April 08, 18:03 Reply

    Wer’s mag und wer genau das braucht wird bestimmt ein sehr treuer Kunde… 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  5. aurora
    April 08, 23:48 Reply

    Ach iwo, der Stadtrat hat immer mit jenem Stadtrat von Arrecife telefoniert, der während seiner Amtszeit mal eben für mehrere Monate auf Segeltörn war und das Rathaus zunächst ganz brav die Handyrechnungen – auch so um die 1000 Euro monatlich – bezahlt hat :woohoo:

    [url=http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2962376&r=threadview&t=3928829&pg=1]Stadtrat von Arrecife hat Wichtigeres zu tun als in seiner Amtsstube zu hocken..[/url]

    claudia

  6. baxter
    April 09, 00:16 Reply

    Ach ihr habt keine Ahnung. Dem armen Mann wird unrecht getan. Er hat ein wenig Probleme mit dem Kurzzeitgedächnis (ist natürlich nicht offiziell bekannt). Er hat halt immer in Nordkorea die Zeitansage angerufen (um dann zu wissen wie lange ihm noch bis zum Weltuntergang bleibt) hat dann aber a.) vergessen das er angerufen hat und b.) den Hörer aufzulegen. Nachdem es ihm wieder eingefallen war gab es natürlich bereits eine Zwangstrennung und er musste wieder anrufen. usw. usw…

  7. Tarajal
    April 09, 00:45 Reply

    aurora, was ist eigentlich aus eurem Stadtrat geworden, ist der mittlerweile schon zurück von seinem Segeltörn?

    baxter, Du bist ja wirklich ein äußerst verständnisvoller und mitfühlender Mensch.
    So rum betrachtet wirft das selbstverständlich ein völlig anderes Licht auf die Situation.
    Man vergaß ganz bestimmt auch zu erwähnen, das er eine schwere Kindheit hatte… 🙂

    Liebe Grüße tarajal 🙂

  8. aurora
    April 09, 01:14 Reply

    Keine Ahnung. Habe mal auf der Website der sagenhaften Partei, der er angehört, nachgeguckt; aber wie das so ist, werden die Websites jener (vielen) Parteien, die kurz vor den Wahlen gegründet werden und sich immer um ein paar Insel-Figuren ranken, nach den Wahlen kaum noch gepflegt.. Dort war er jedenfalls mal Parteispecher – …deshalb wohl die hohen Handy-Rechnungen :woohoo: :silly: :

    [url=http://www.pnlnuevacanarias.com/]Partido Nacionalista de Lanzarote – Nueva Canarias[/url]
    Bei den nächsten Wahlen “firmieren” diese illustren Personen vermutlich unter einer wieder neuen Partei; und sammeln ihre Stimmen dann wieder bei den ihnen anvertrauten Personen.. “Business as usual” auf unserer vertrockneten Insel.

    claudia

  9. Tarajal
    April 09, 01:19 Reply

    Wenn es nicht so frustrierend wäre könnte man sich glatt königlichst darüber amüsieren.

    Ich glaube die Bevölkerung ist entweder sogar mit ihm verwandt/verschwägert/befreundet oder der kümmerliche Rest hat einfach resigniert und lässt ihn halt machen.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  10. aurora
    April 09, 01:36 Reply

    Resignation trifft’s wohl ganz gut. Manchmal juckt es mich ja in meinen Fingern, und dann schreibe ich schon mal an unser Ayuntamiento, wenn ich finde, dass dies und jenes doch mal in Angriff genommen werden könnte. Das mache ich ganz gerne, wenn ich gerade Steuern dort bezahlt habe. Es geht ja schließlich auch um unser Geld bzw. um dessen Verwendung.

    Letzten September habe ich eine email geschickt an den zuständigen Rat in unserem Rathaus (zuständig für 5000 Seelen), weil unser Badehäuschen am Strand (mit den WCs, Duschen usw.) in einem sehr beklagenswerten Zustand war; und dann habe ich mal aufgelistet, was dort alles nicht funktioniert (..und meine email dann ausgedruckt und an unsere kanarische Nachbarschaft verteilt; bei Gelegenheit – damit die Buschtrommeln auch noch wirken). Hat wohl gewirkt (keine Ahnung, ob’s die email war oder die Buschtrommeln 😉 ); wenn auch mit 6monatiger Verzögerung. Neulich bekam ich doch tatsächlich eine Antwort-Email – und sieheda, ich war nicht die einzige, die sich “getraut” hat, sich mal ein wenig einzumischen (obwohl unsere kanarischen Nachbarn nicht annähernd an einen Erfolg geglaubt haben – so viel zum Thema Resignation):

    Die Hoffnung stirbt zuletzt…

    claudia

  11. Tarajal
    April 09, 09:56 Reply

    Nun komm aber, Du gehörst doch nun eindeutig zur ausgesprochen zäheren Rasse 🙂
    (Ist ein echtes Kompliment von mir!)

    Sollte sich bei Dir mal ein Fünkchen Resignation einschleichen musste nur lange genug warten bis das Fass wieder voll ist und dann heißt es “Röcke raffen (falls vorhanden) und auf in den Kampf!”.

    Find ich doch prima, dass sich da überhaupt was getan hat und man nimmt auch die Verzögerung dafür gerne in Kauf.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar