Guaza-Flohmarkt vor dem Aus

Dem sonntäglichen Trödelmarkt von Guaza droht das aus. Die Verwaltung von Arona hat auf einer Versammlung festgestellt, dass der Markt über keinerlei Genehmigungen verfügt und somit illegal ist. Die Fläche, auf der der Markt steht, ist nicht für eine solche Nutzung freigegeben. Schon seit mehr als 10 Jahren stellt ein Privatmann das Grundstück gegen eine Gebühr von 5 Euro pro Tisch zur Verfügung. Herausgekommen ist dieser Umstand, weil die Guardia Civil einigen Hinweisen nachgegangen ist, wonach auf dem Markt Hehlerware verkauft würde. Bei einer genaueren Untersuchung der Gemeinde kam dann heraus, dass dort illegalerweise ein ambulanter Verkauf stattfindet. Die Händler versuchen nun verzweifelt nach einer Lösung, weil laut ihrer Aussage der Markt gut 300 Familien die einzige Einnahmequelle bedeutet. Nach einer Unterredung mit dem neuen Bürgermeister von Arona, Francisco Niño, soll nun eine vorübergehende Lösung gesucht werden, eventuell ein Privatgrundstück, auf das der Markt ausweichen könnte, bis eine endgültige Lösung gefunden wird.

Previous Paul Kuhn gestorben
Next Luxusvillen im Abama Golf fast komplett verkauft

Das könnte Ihnen auch gefallen

Alles Käse

Wieder einmal haben Käsesorten von den Kanaren großen Erfolg bei den „Welt-Käse-Prämierungen“ erhalten.  Insgesamt 18 Käsesorten der Kanaren wurden auf dem Wettbewerb in Birmingham am 28. November ausgezeichnet.  Es wurden

C.D. Tenerife kurz vor dem Aufstieg

Nachdem der Club Deportivo Tenerife (C.D. Tenerife) am letzten Sonntag das Hinspiel in Santa Cruz gegen den CE Hospitalet mit 3:1 gewonnen hat, kann die Mannschaft den morgen ihren Aufstieg

Martinez Felswand in Puerto de la Cruz wird gesichert

Mit Hilfe eines Helikopters wurden gestern Zäune an der Steilwand beim Edf. Martianez in Puerto de La Cruz abgesetzt, wo Arbeiter in den nächsten Tagen den Hang gegen weiteren Steinschlag

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. baxter
    September 25, 13:00 Reply

    Verstehe ich das jetzt richtig?

    Die wollen die Flohmarkt dicht machen weil er auf einem privaten Grundstück ohne entsprechender Genehmigungen ist und wollen als alternative ein privates Grundstück bereitstellen das wahrscheinlich auch keine entsprechende Genehmigungen hat….

    Die Logik muss man erstmal haben…..

    Anderseits wäre es dann doch wieder kanarisch logisch….
    Der Besitzer verdient ja im Moment rund 6000€ im Monat mit der Bereitstellung des Grundstücks (5,- x 300 Tische, bin mal von der Anzahl der Familien ausgegangen)… Da wird sich bestimmt jemand aus dem Dunstkreis von Francisco Niño finden lassen der zufällig ein passendes Grundstück hat.

  2. Tarajal
    September 25, 13:31 Reply

    Gell, die ausgesprochene Logik haut einen glatt aus den Socken nicht wahr… 🙂

    Jetzt muss auf Teufel komm raus ein neues Grundstück gefunden werden, das vielleicht noch eine schlechtere Infrastruktur hat und möglicherweise weniger Parkmöglichkeiten bietet, aber Hauptsacher der Amtsschimmel hat mal wieder tüchtig was zu wiehern…

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  3. andygutt
    September 25, 15:09 Reply

    war mal gucken aber da war nix mer war zu spaet am tage find es traurig das es so komt
    der besizer von grundstuck suht um genemigung dan gets weiter?dacht aber das die im neuen grundstuck in grrangacho weitermachen? und as mit dem bauer? ist doch besser das das grundstuck gebraucht wird? und der bauer hat eine kleine einame,es gibt aber genugend land und jezt? gibts am, disen sontag kein markt mer?

Hinterlasse einen Kommentar