Gigantisches Wespennest in Haus auf La Gomera

Polizisten haben ein leerstehendes  Haus in San Sebastian de La Gomera abgeriegelt, in dessen Inneren ein Wespennest mit einem Durchmesser von gut 7m entdeckt wurde. Laut Nachrichtenagentur EFE haben Augenzeugen berichtet, dass sich das Nest in einem Gang im Erdgeschoss befindet und Millionen von Wespen beherbergt. Experten vermuten, dass es sich um eine Wildart aus Afrika handelt, weil “normale” Wespen niemals ein solch großes Nest bauen würden.

Previous Magma Kongresszentrum ohne Eröffnungsgenehmigung
Next Handyrechnung in Höhe von 9600 Euro in Puerto de La Cruz

Das könnte Ihnen auch gefallen

Mehrwertsteuer (IVA) wird zum 1 September erhöht

Die Zeitpunkt für die Erhöhung der IVA steht nun fest. Zum ersten September wird nach Mitteilung des Finanzministers Cristóbal Montoro die spanische Mehrwertsteuer (IVA) von 18% auf 21% angehoben. Der

Wenn der Sandsturm kommt – Calima auf Teneriffa

Auf den Kanarischen Inseln gibt es regelmäßig Warnungen vor einer so genannten „Calima“. Doch was genau ist dieses Phänomen eigentlich? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Calima-Wetterlagen. Ads Bei einer Calima

Realisierung vom „Siam-Park Gran Canaria“ von öffentlichem Kanal abhängig

Die Betreiber des Siam/Loro-Parks auf Teneriffa beabsichtigen immer noch, im Süden von Gran Canaria einen Wasserpark zu konstruieren. Einziges Hindernis ist ein öffentlicher Wasserkanal, der auf dem avisierten Grundstück bei

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    April 07, 01:06 Reply

    Ein Wespennest mit einem Durchmesser von 7 (!!!) Metern?

    Mein lieber Herr Gesangverein, da hätte ich aber einen Mordsrespekt auch nur 2 km in die Nähe zu kommen.
    Ist zwar etwas anders, aber wir hatten bei uns mal ein wildes Volk afrikanischer Bienen auf dem Land.
    Die haben sogar unsere Hühner, Enten und Gänse angegriffen und uns locker 100 m durchs Land verfolgt wenn wir die Tiere versorgt hatten.
    Ein Stich reichte auch völlig aus um meinen Arm aufs doppelte anschwellen zu lassen.
    Nee Danke, muss ich wirklich nicht haben.

    Gott-sei-Dank ist das gesammelte Volk ein paar Wochen später von selber auf die Wanderschaft gegangen.
    Erst hat sich eine riesige Wabe im 20 m vom Haus entfernten Pflaumenbaum gebildet und dann haben wir einen befreundeten Imkermeister gerufen um die Tierchen einzufangen und abzuholen.
    Was mich dabei am meisten erstaunte war nicht nur dieses unwahrscheinlich laute Brummen in der Luft,
    sondern ganz besonders die sagenhafte Friedfertigkeit mit der die Tausenden von Tieren an der provisorischen Wabe im Pflaumenbaum hingen
    und sich ohne Gegenwehr von ihm mit bloßen Händen in die neue Box legen ließen.
    Ich stand mit gehörigen Respekt und vor Faszination und Staunen offenem Mund nur fünf Meter weiter.

    Ach ja, in so einem Bienenstock leben wohl im Schnitt zwischen 60.000 und 80.000 Tieren.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. samarimix
    April 07, 11:12 Reply

    [video width=425 height=344 type=youtube]iwCvypPT9zs[/video]

    Sind vergangene Nacht ausgeräuchert worden.

    [attachment=5100]avisperotvc.png[/attachment]

    Wir hatten bei uns auch schon mal 3 Bienenstöcke als temporäres Zuhause vor der Umsiedlung. Wurden von unserem Freund, einem Hobby-Imker bei uns aufgestellt, die waren auch total friedfertig, man konnte sich ohne jeglichen Schutz direkt neben die Kisten stellen.

    Anders auf La Gomera, da war mal in Hermigua ein wildes Bienenvolk, da konnte man kaum vorbeilaufen, die waren richtig aggressiv.

  3. Tarajal
    April 07, 11:38 Reply

    Normalerweise sind die uns üblicherweise bekannten Bienen ja friedfertige Völker.

    Aber leider hat da ein genialer Mensch um die Produktivität zu erhöhen mehrere Bienenvölker miteinander gekreuzt und dabei ist leider diese äußerst aggressive afrikanische Art entstanden.

    Man kann sie scheints auch wieder rückzüchten, wenn man die aggressiven – ich glaube – nach und nach mit drei Generationen friedfertigen Bienenköniginnen austauscht.

    Wie das bei den Wespen ist weiß ich allerdings nicht.

    Ich hoffe sie zerstören nicht so einfach dieses äußerst kunstvolle Gebilde “Wabe”.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂
    Sie sind einfach wunderschön anzuschauen.

Hinterlasse einen Kommentar