Generation ADHS in Deutschland

Laut dem neusten Arztreport 2013 der Barmer Ersatzkasse droht in Deutschland eine Generation ADHS Kinder und Jugendliche, die mit Ritalin vollgepumpt werden. So stieg die Zahl der diagnostizierten ADHS bei den bis zu 19-jährigen von 2006 bis 2011 von 2,9% auf 4,14% an Auffällig ist vor allem, dass bei Kindern mit jungen Eltern (20-24 Jahre) sehr viel häufiger ADHS diagnostiziert wurde als bei Kindern, die Eltern im Alter von bis zu 35 Jahren haben. Dort lag die Quote fast 1,5 x höher.

Auf regional gibt es gewaltige Unterschiede, so fällt vor allem Würzburg auf.   Während die ADHS-Diagnoserate bei Jungen im Alter von zehn bis zwölf Jahren im Jahr 2011 im Bundesdurchschnitt bei knapp 12 Prozent lag, haben Ärzte in Unterfranken diese Diagnose bei 18,8 Prozent der Jungen dieser Altersgruppe gestellt. Bei Mädchen waren es bundesdurchschnittlich ca. 4 Prozent gegenüber 8,8 Prozent in Unterfranken.

Bei der Arzneimitteltherapie tritt der Unterschied noch deutlicher zutage: Im Alter von zehn bis zwölf Jahren erhielten bundesweit rund 6,5 Prozent der Jungen eine Verordnung – in Unterfranken waren es mit 13,3 Prozent mehr als doppelt soviel (Mädchen ca. 5,5 Prozent vs. 2 Prozent im Bundesdurchschnitt).  

Previous Kiessling investiert nicht mehr auf den Kanaren
Next Erstes McDonalds auf L Palma

Das könnte Ihnen auch gefallen

150cm lange Schlange in Santa Cruz gefunden

Auf der Avenida Benito Pérez Armas wurde gestern eine gut 150cm lange Schlange gefunden. Die Schlange hatte sich ein einem dort befindlichen öffentlichen Garten versteckt und wurde von der Polizei eingesammelt

Glückssträhne im Abo

“Erotik-Hotline, es bedient Sie Jorge, was kann ich für sie tun?” So meldet sich Jorge Andres Gorrin Arzola, gebürtig aus La Gomera, in Granadilla stadtbekannt als Pochocho, telefonisch. Er arbeitet

Noch mehr Hotels in Alcala

Der Verantwortliche Rat für den Tourismus, Miguel Angel Santos, gab bekannt, dass eine russische Investorengruppe im Bereich der Cueva del Polvo, zwischen Varadero und Alcalá auf einer Fläche von 250000qm

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. peggy
    Februar 01, 19:53 Reply

    wenn junge eltern zum kinderarzt gehen und schlaftabletten für ihren säugling verschrieben haben möchten (wurde mir von einer kinderärztin berichtet), wunderts nicht, wenn da eine tablettensüchtige generation heranwächst.

  2. Tarajal
    Februar 01, 21:20 Reply

    Ob es wirklich mehr hyperaktive Kinder gibt als zu unserer Jugendzeit steht noch als dickes Fragezeichen in den Sternen, sicher ist nur, dass enorm viel mehr an Ritalin verschrieben wird als früher.

    Hyperaktive Kinder Forum | Verdamtes Ritalin?? – paradisi.de
    http://www.paradisi.de › … › Mutter & Kind › Hyperaktive Kinder

    Ritalin – Seite 1 | Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Nebenwirkungen …
    http://www.meamedica.de/adhs-stimulierende-mittel/ritalin

    Seite3.ch – Ritalin: Die gefährlichste Droge der Welt
    http://www.seite3.ch/Ritalin+Die+gefaehrlichste+Droge…/detail.html

    Ritalin LA 40mg Hartkapseln – Apotheken Umschau
    http://www.apotheken-umschau.de/…/medikament-arzneimittel-informatio...

    Wohl sehr viele von uns waren in ihrer Jugend auch sehr aktiv, heute nennt man das nur hyperaktiv, adhs, ads etc. und schwupps hat man dem Verhalten einen Krankheitsnamen verpasst und dafür eine passende Medikamentation gesucht.

    Und Hallo, das ist doch wieder eine ganz tolle Möglichkeit für die Pharamindustrie wieder ihre Medikamente abzusetzen und sich die zukünftige Generation als brave Konsumenten für jeden Sch..ß heran zu ziehen…

    Anstatt sich mit den Kindern mal richtig auseinander zu setzen und mit ihnen außer Haus was gemeinsam zu erleben steckt man sie aus dem Weg vor Fernseher oder Computer.
    Kinder brauchen Bewegung und Herausforderungen und still sitzen passt nun überhaupt nicht zu erkundungshungrigen und neugierigen Seelen wie von unserem Nachwuchs.

    Wen wundert es da noch, dass unsere Kinder so jung und immer früher immer kränker werden???

    Wir hatten jetzt gerade einen viermonatigen Säugling mit nächtlicher Unruhe, der Kinderarzt hat der Kleinen Schlafmittel verschrieben.
    In ihrem Fall ein einziges mal drei Globuli Ignatia und die Kleine ratzt pro Nacht sieben Stunden durch.

    Eigentlich das oberste Gesetz in der Medizin:
    Primum nil nocere. Zuallererst mal keinen Schaden anrichten.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  3. peggy
    Februar 01, 21:42 Reply

    ich hasse meine eltern heute noch dafür, das sie mir keine pillen verabreicht haben. :angry:

    ich hatte nicht hummeln im hintern, sondern nen hornissennest 👿

  4. Tarajal
    Februar 01, 22:27 Reply

    Pillen hätten bei mir eh nicht geholfen und still sitzen war schon gaaar nicht drin 🙂

    So gaben sie mir Buntstifte und Papier und ich hockte mich bei der verhassten Patentante (die bei der ich immer brav stillsitzen sollte) untern Couchtisch und jeder dachte ich male ganz friedlich.
    Hab ich auch, nur die Marmorplatte vom Tisch von unten und das ganz in bunt und mit Kopierstiften, verstehe überhaupt nicht, warum die sich nicht so dolle gefreut haben wie ich mich….?

    Weißte was passiert, wenn Du mit einer Freundin (hach Gott war die vielleicht ruhig im Gegensatz zu mir) im dritten Stock einen ganzen Sack voll hummeliger Hornissen im Hintern hast und kein Elternteil zu Hause ist?
    Ein Krug Wasser, zwei Gläser, zwei Strohhalme und ein Fenster zur Hauptstraße, mehr brauchste nicht und dann kannste fleissig Studien betreiben wer von den Passanten hinter sich und wer nach oben schaut…

    Hummeln im Hintern hatte ich immer und jederzeit und ich pflege sie liebevoll und inbrünstig, sie helfen mir schließlich dabei mit kreativ und lebendig zu sein.

    Ich möchte nicht eine von ihnen missen und mein armer Göga kennt sich mit meinen “dicken Brummern” auch ganz gut aus. 🙂

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  5. peggy
    Februar 01, 22:32 Reply

    nun ja, ich hab sämtliche nachbarskinder dazu animiert eine hütte im angrenzenden wald zu bauen 🙂

    material und werkzeug kam aus der tischlerei in der ich aufwachsen musste :whistle: 👿

  6. Tarajal
    Februar 02, 01:06 Reply

    Schön!!! Das ging leider nur in den Ferien in Braunlage.

    Da war Muttern dann schon mal so entnervt, das ich in eine Tagesbetreuung kam, (die anderen Kids waren vielleicht froh, dass endlich jemand mit neuen Ideen kam).

    Weißte wie tief man einsinken kann, wenn man vom ersten Stock auf einen Misthaufen springt?
    Bis zu den Knien.
    Aber nachdem ich in die Jauchegrube gefallen bin durfte ich drei Tage lang im Stall schlafen 🙂

    Bei Bächen Staudämme bauen bis der Fischteichbesitzer wütend angerauscht kam, mit Stöcken in einem Wespennest rumstochern (ehrlich, machste wirklich nur einmal) oder bei Niedrigwasser am Rhein mit den Eltern Treibholz suchen, ein Lagerfeuer machen, Kartoffeln rösten und heiße Steine springen sehen…

    Ich möchte nicht eine Sekunde missen, – obwohl meine Mutter fast einen Herzinfarkt bekommen hat als ich mit dem Hintern im freien auf der Balkonbrüstung im dritten Stockwerk saß.

    Ich möchts nicht missen!!!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  7. peggy
    Februar 02, 01:38 Reply

    komfirmation war ja nun pflichtprogramm zu meiner zeit :unsure:

    menno war ich sauer das ich da an meinem/unserem, hatte noch nen zwilling an der backe, auch noch in der küche stehen durfte/musste um die bucklige verwandtschaft zu bekochen :dry:

    am späten nachmittag musste ich mir da was ausdenken, also rein in die werkstatt, schwarzpulver aus den patronen vom nagelapperat rausgepult und dann das zeugs in die aschenbecher geschüttet 👿

    die gesichter der onkels und meinem erzeuger sind mir bis heute geblieben, trotzt schnellster flucht 😛 :whistle:

  8. Tarajal
    Februar 02, 10:38 Reply

    Hahahahahaha, einfach köstlich!!!

    Mein Göga hatte auch so seine Erfahrungen mit Schwarzpulver gemacht.

    Erst nen großen Haufen zusammengemischt und einen kleinen davon abgeteilt um “erst mal auszuprobieren”…
    Der zündete so gut, dass ein Funke auf den großen Haufen rübersprang und den ebenfalls hochgehen ließ.
    Stichflamme bis zur Decke, nur noch schwarzer Rauch und die Nachbarn die den aus dem Fenster kommen sahen hatten bereits die Feuerwehr gerufen bevor er spuckend und hustend zu seiner Mutter kam und krächzte “keine Polizei, alles in Ordnung” klopften die schon an die Tür.

    Waren wir deswegen vielleicht hyperaktiv? Ich find nö!!!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar