Geldstrafe gegen Autovermieter und AENA

Die Nationale Kommission für Finanzmärkte und Wettbewerb (CNMC) hat den spanischen Flughafenbetreiber und 11 Autovermieter wegen wettbewerbswidrigem Verhalten zu bogen Geldstrafen verurteilt. Arena muss 901000 Euro Strafe zahlen, die 11 Autovermieter insgesamt 2,1 Millionen Euro.Im einzelnen wurden folgende Autovermieter verurteilt: Europcar (862.793 euros), Atesa (552.982 euros), Hertz España (519.056 euros), Canary Islands (128.909 euros), Special Prices Auto Reisen (47.985 euros), así como a Sixt (37.369 euros), a Top Cars Auto Reisen (31.990 euros), a Autos Cabrera Medina (16.114 euros), a Coral Car (15.853 euros), a Payless Car (12.648 euros) y a Owners Cars (2.657 euros). Die verurteilten Autovermieter unterhalten Niederlassungen auf den FlughäfenA Coruña, Asturias, Alicante, Almería, Barcelona, Bilbao, El Hierro, Fuerteventura, Gran Canaria, Granada, Ibiza, Jerez de la Frontera, La Palma, Lanzarote, Madrid, Málaga, Menorca, Murcia, Palma de Mallorca, Pamplona, Santiago de Compostela, Reus, San Sebastián, Santander, Tenerife Norte, Tenerife Sur, Valencia, Valladolid, Vigo, Vitoria y Zaragoza. Die Kommission sah es erwiesen an, dass die Allianz zwischen den Flughäfen und den Büros der Autovermieter auf den Flughäfen die Mitbewerber benachteiligen würde und einen Verstoß gegen das Gesetz 15/2007 über den Schutz des Wettbewerbs und Artikel 101 des EU-Vertrags über den Verbot des Austauschs von sensiblen Daten zwischen den Unternehmern darstelle. Durch eine Beschwerde eines Konkurrenten, Solmar, wurden Untersuchungen eingeleitet und festgestellt, dass AENA seit August 2011 Rechnungsdetails, Anzahl der Verträge usw. zwischen den Autovermietern ausgetauscht hatte. Damit erleichterte man den Autovermietern Absprachen und Verhaltensmaßnahmen gegen die Konkurrenz. AENA hatte demzufolge schon seit 1996 als aktiver Part an den Verstößen teilgenommen. [DIA 09/01/14]

Previous Betrunkener Bürgermeister verurteilt
Next Kein Salat auf Teneriffa

Das könnte Ihnen auch gefallen

Teneriffa: Bulgarischer Mörder erneut vor Gericht

Der wegen der Enthauptung einer Engländerin in Los Cristianos im Mai 2011 zu 20 Jahren Einweisung in eine psychiatrische Klinik verurteilte Bulgare Deyan Valentinov Deyanov muss sich nun erneut vor

230 Jahre Gefängnis wegen Kinderpornografie

Eine Frau, die mit ihren beiden Töchtern und ihrem Mann in La Laguna auf Teneriffa lebte ist von einem Gericht in Santa Cruz de Tenerife zu einer Gesamtstrafe von 230

Starke Abnahme bei ausländischen Schülern

[ede–sx] Nachdem sich die Zahl ausländischen Schüler auf den Kanarischen Inseln in den ersten 9 Jahren des vergangenen Jahrzehnts vervierfacht hatte, brachte das Schuljahr 2009-2010 die Wende. Die Anzahl

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar