Freimaurertempel in S/C kann besichtigt werden

Der Freimaurer-Tempel von Santa Cruz de Tenerife, der erste Tempel der Freimaurer auf den Kanarischen Inseln und einer der wenigen Freimaurer-Tempel in Spanien, die nicht unter dem Regime von Franco zerstört wurden, kann nun wieder einmal besichtigt werden. Der Tempel wurde zwischen 1899 und 1902 gebaut und wurde 2008 zum Bien de Interés Cultural (BIC) erklärt. Der nächste Besichtigungstermin ist nun am 25. April zwischen 16:00 und 19:00 in Gruppen von 10 Personen alle 15 Minuten, gerechnet wird mit einem Maximum von 130 Besuchern an diesem Tag. Aufgrund der schlechten Bausubstanz sind aber lediglich die Haupthalle und die “camara de reflexion” im Erdgeschoss besichtigt werden, nicht jedoch die oberen Stockwerke. Mit einer Mail an info@tusantacruz.org kann man sich in die Besucherliste eintragen, anfänglich mit Priorität die Mitglieder von TuSantaCruz, ab Donnerstag werden aber auch die “normalen” Interessenten berücksichtigt. Das Ayuntamiento befindet sich gerade in einer Planungsphase, um den Tempel in ein Museum zu verwandeln, dazu befindet man sich auch in Kontakt zu den Freimaurern, auch unter dem Aspekt der Finanzierung. Fotos des Tempels findet man hier: http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Masonic_Temple_of_Santa_Cruz_de_Tenerife?uselang=de   (DDA 15/04/14)

Previous 1Kg Kokain auf Fuerteventura sichergestellt
Next Todesopfer bei Messerstecherei in Playa Paraiso

Das könnte Ihnen auch gefallen

Feuer nicht immer nicht ganz gelöscht

Wie heute in einer Information des Umweltamtes bekanntgegeben wurde, ist das Feuer auf Teneriffa immer noch nicht vollständig gelöscht. Noch immer brennen bzw. schwelen in nicht zugänglichen Barrancos die Wurzeln

Straßenbau wird 2012 unvermindert weitergeführt

Das Cabildo hat heute bekanntgegeben, dass zumindest in diesem Jahr jedes angefangene Straßenbauprojekt unvermindert weiter ausgeführt werde. Es gäbe keine Baustopps in den laufenden 22 Projekten. Allerdings sei davon auszugehen,

Über 3800 Frauen von der Beschneidung bedroht

Ausgeführt aus kulturellen religiösen Gründen in weiten Teilen Afrikas und des Mittleren Ostens, verursacht die weibliche Genitalverstümmelung ernste physische und psychische Schäden bei den betroffenen Frauen. In Spanien ist sie

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    April 17, 22:14 Reply

    Museum für was? Für Geheimzirkel? Na, da bin ich doch mal gespannt, ob die Geheimzirkel-Geheimnisse der Freimaurer dort dann zu besichtigen sein werden …

    Die des Opus Dei würden mich hier in Spanien noch mehr interessieren. Die sind aber streng geheim. Und waren unter Franco und sind auch heute noch Machtzirkel in Spanien…

    claudia

Hinterlasse einen Kommentar