Fährunfall vor Cran Canaria

Am Freitag gegen 20:30 hat eine Fähre der Gesellschaft Armas beim auslaufen aus dem Hafen Las Palmas die Kaimauer gerammt und dabei beachtlichen Schaden angerichtet.

13 Passagiere leicht verletzt.

An Board befanden sich 140 Passagiere von den 13 durch den Aufprall verletzt wurden. Zusätzlich wurden, nach Informationen des lokalen Notdienstes, aufgrund des Zusammenpralls Tankleitungen beschädigt so das 60.000 Liter in das Meer auslaufen konnten.  Spezielteams begannen direkt mit der Arbeit den ca. 3 Kilometer langen und 400 Meter breiten Ölteppich einzudämmen.

Technischer Fehler als Ursache

Nach Informationen des Regierungschefs der kanarischen Inseln, Fernando Clavijo und Experten besteht jedoch keine Gefahr für die empfindliche Umwelt. Hintergrund der Kollision ist ein technischer Defekt aufgrund dessen es zu einem kompletten Stromausfall kam. Dies teilte die Betreibergesellschaft Naviera Armas mit.

Die 13 verletzten Passagiere wurden wegen leicher Verletzungen in Las Palmas behandelt, alle anderen Passagiere sind noch in der Nacht nach Teneriffa, dem eigentlichen Zielort, gebracht worden.

Previous Mehr Polizeibeamte gefordert
Next Villa Conciencia

Das könnte Ihnen auch gefallen

Strengere Auflagen für Wal-Safaris

[loe–sx] Das Cabildo von Teneriffa will die Anbieter der Wal-Safaris strenger überprüfen. Dazu gehört die  Überprüfung der Lizenzen, der Besatzung und der Schiffe, ob diese überhaupt den Vorschriften entsprechend

Verhaftungen wegen Versicherungsbetrugs

Beamte der Policia Nacional haben im März auf Teneriffa 13 Personen festgenommen, die durch erfundene Diebstahls-Anzeigen ihrer Mobiltelefone versucht hatten, ihre Versicherungen zur Auszahlung des Zeitwerts oder der Besorgung eines

C.D. Tenerife kurz vor dem Aufstieg

Nachdem der Club Deportivo Tenerife (C.D. Tenerife) am letzten Sonntag das Hinspiel in Santa Cruz gegen den CE Hospitalet mit 3:1 gewonnen hat, kann die Mannschaft den morgen ihren Aufstieg

Mangelnde Zahnhygiene in Spanien

Gut 94% aller Spanier über 65 Jahren haben ernsthafte Kariesprobleme, d.h. mindestens 14 Zähne mit starkem Befall. Nicht verwunderlich, wenn in der Untersuchung auch festgestellt wurde, dass sich 20% der

Nationalpolizei sogar in Touristenzentren ohne Übersetzer

Die Polizeistationien in den Touristenhochburgen Playa de Las Americas und Puerto de la Cruz verfügen laut einer Information der Polizeigewerkschaft schon seit Jahresanfang über keinen einzigen Übersetzer, der den Urlaubern

Canario auf La Palma „gewinnt“ Arbeitsplatz

Wie schon berichtet, hat das Ayuntamiento von Santa Cruz de La Palma zu Weihnachten einen Arbeitsplatz als Handwerker verlost. Der Gewinner, ein Angestellter der des Cabildos, hat nun seinen Gewinn

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar