Fährunfall vor Cran Canaria

Am Freitag gegen 20:30 hat eine Fähre der Gesellschaft Armas beim auslaufen aus dem Hafen Las Palmas die Kaimauer gerammt und dabei beachtlichen Schaden angerichtet.

13 Passagiere leicht verletzt.

An Board befanden sich 140 Passagiere von den 13 durch den Aufprall verletzt wurden. Zusätzlich wurden, nach Informationen des lokalen Notdienstes, aufgrund des Zusammenpralls Tankleitungen beschädigt so das 60.000 Liter in das Meer auslaufen konnten.  Spezielteams begannen direkt mit der Arbeit den ca. 3 Kilometer langen und 400 Meter breiten Ölteppich einzudämmen.

Technischer Fehler als Ursache

Nach Informationen des Regierungschefs der kanarischen Inseln, Fernando Clavijo und Experten besteht jedoch keine Gefahr für die empfindliche Umwelt. Hintergrund der Kollision ist ein technischer Defekt aufgrund dessen es zu einem kompletten Stromausfall kam. Dies teilte die Betreibergesellschaft Naviera Armas mit.

Die 13 verletzten Passagiere wurden wegen leicher Verletzungen in Las Palmas behandelt, alle anderen Passagiere sind noch in der Nacht nach Teneriffa, dem eigentlichen Zielort, gebracht worden.

Previous Mehr Polizeibeamte gefordert
Next Villa Conciencia

Das könnte Ihnen auch gefallen

Saidas langer Weg zurück in die Normalität

Nach einer ersten erfolgreichen Operation ist das Ärzteteam in Sevilla nun der Hoffnung, dass der Gesundheitszustand, der immer noch als kritisch bezeichnet wird, sich weiter stabilisieren wird. Saida konnte inzwischen

Kabinett verabschiedet Gesetz für Internethandel

Das spanische Kabinett hat ein Gesetz verabschiedet, welches dem Kunden mehr Sicherheit bietet. So wurde das Umtauschrecht bei Onlinegeschäften von 7 auf 14 Tage verlängert. Die Ministerin für Gesundheit, Soziales

Polizisten als Helfer in allen Lebenslagen

Eine Polizeistreife hat heute eine Frau und ihre Mutter beim Versuch, zu Fuß vom Hospital Candelaria zum Flughafen Nord zu laufen, ausfindig gemacht, weil ihnen auffiel, dass die Frau ziemlich

Löschflugzeug mit fester Basis auf Teneriffa

Das vom Minister Jose Manuel Soria angekündigte Löschflugzeug für Teneriffa wird ab dem Sommer fest auf dem Nordflughafen von Teneriffa stationiert sein. Wie vom Minister am Samstag verlautbart, soll das

Tote Hunde im Barranco del Rey gefunden

Durch eine Anzeige einiger Umweltschützer, die im Barranco Biceche in Arona ca. 12 tote Hunde gefunden hatten, ist die Umweltpolizei mittels Überprüfung des Chips zweier Hunde dem mutmaßlichen Halter und

17 Taschendiebe aus Rumänien festgenommen

Der Polizei von Las Americas ist ein Schlag gegen die rumänische Mafia gelungen. In Zusammenarbeit mit anderen Institutionen gelang ihnen die Zerschlagung eines Rings von rumänischen Dieben, die sich auf

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar