Erster Fall von Lungenentzündung durch E-Zigaretten

Mediziner der Uniklinik von A Coruña haben den ersten Fall von Lungenentzündung durch das Rauchen von E-Zigaretten in Spanien (und damit den erst zweiten Fall weltweit) nachgewiesen. Verursacht hat die sogenannte exogene Lipidpneumonie das Inhalieren von Glycerin, einem Inhaltsstoff der Liquids (dem Behälter mit dem Geschmacksstoff in den E-Zigaretten) Der Patient, der inzwischen stabil ist, hatte laut Verantwortlicher Ärztin für Tabakmissbrauchsabteilung in der Klinik, Julia Tabara, sehr viel E-Zigaretten geraucht, vergleichbar mit 40 normalen Zigaretten täglich. Der Fall wurde von Julia am Mittwoch bei dem Vortrag “Mythen und Realität zur E-Zigarette” veröffentlicht. Der Patient, der auch normale Zigaretten raucht, war wegen einer Krebsbehandlung (die aber nichts mit dem Tabakkonsum zu tun hatte) im Krankenhaus. Für die Medziner steht außer Zweifel, dass die Inhaltsstoffe entgegen der Bekundungen der Hersteller hoch toxisch sind. Die pathologischen Befunde hätten klar erwiesen, dass das Glycerin für die Lungenentzündung verantwortlich war. Die Inhaltsstoffe der E-Zigaretten enthalten krebserregende Stoffe (Nitrosamine) und Propylenglykol, der zu Asthmaanfällen und Reizungen der Atemwege führen kann, sowie Schwermetall wie Nickel und Diethylenglykol (als Frostschutzmittel für Autos bekannt) Es gibt Substanzen in den Liquids, die oral nicht schädlich sind, aber es gibt keinerlei Studien, die belegen, wie die Inhaltsstoffe beim Inhalieren wirken. Für die Mediziner steht außer Frage, dass für die E-Zigaretten die gleichen Verbote gelten müssten wie für herkömmliche Zigaretten. Auch der Mythos, dass E-Zigaretten beim Entwöhnen helfen sollen, gelten inzwischen als widerlegt. Die E-Zigarette, erfunden 2003 von einem chinesischen Apotheker, der mit dessen Hilfe mit dem Rauchen aufhören wollte, hat laut WHO keinerlei Beweise geliefert, dass mit ihrer Hilfe die Konsumenten mit dem Rauchen aufhören würden.So zeigt eine Studie in Italien, dass lediglich 8,7% der Raucher nach einem Jahr nicht mehr zu den E-Zigaretten griffen und mit dem Rauchen aufhörten. (LAP 03/03/14)

Previous 10 Jahre nach den Terroranschlägen von Madrid
Next Mängel in China Geschäften

Das könnte Ihnen auch gefallen

Dreharbeiten zu “The Fast and The Furious” ab nächster Woche

[dda-sx].Wie berichtet, wurden vor einigen Tagen die Fahrzeuge für den neuen Spielfilm im Hafen von Santa Cruz entladen und nach Las Chafiras, San Miguel de Abona, transportiert. Nun wurde bekanntgegeben,

Barlovento verliert 70% des Trinkwassers durch marode Leitungen

Die Bürgermeisterin von San Juan de La Rambla, Fidela Velazquez, hat mitgeteilt, dass die Gemeinde gut 70% des Trinkwassers durch marode Leitungen verlieren würde und dass das komplette Leitungssystem erneuert

Gute Nachricht aus Los Cristianos: Nachttauchen

Am kommenden Samstag findet in Los Cristianos ein Nachttauchen statt, an dem über 100 Taucher teilnehmen werden. Mit dieser Aktion soll der Tauchtourismus angekurbelt werden.Jedes Jahr besuchen 40.000 Tauchtourisisten Teneriffa,

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar