Erste Strafe für vermeidbaren Rettungseinsatz

[ddasx] Ein nicht näher bezeichneter Ausländer wird wohl die zweifelhafte Ehre haben, als erster ausländischer Betroffener von der neuen Gesetzeslage seine Rettungskosten selbst bezahlen müssen. Der Mann war zusammen mit seiner

6-jährigen Tochter im Juli am Strand von Pájara auf Fuerteventura mit einer Luftmatratze abgetrieben und musste von einem Rettungsschiff eine Seemeile vor Fuerteventura geborgen werden. Die Bergungskosten belaufen sich auf ca. 1.000 Euro, die der Mann nun begleichen muss. Die Leitstelle des Rettungswesens hat seit Inkrafttreten der Beteiligung an den Rettungskosten bei vermeidbarer Fahrlässigkeit im Juli schon 12 Zahlungsaufforderungen ausgestellt.  {jcomments on}

Previous Puerto de La Cruz: Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde
Next Russische Prostitutionskette aufgeflogen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Santa Cruz: Einsturz des Daches vom Busbahnhof weiterhin unklar

Der Grund für den Einsturz des Dachs vom Busbahnhof in Santa Cruz vom Dezember 2011 bleibt vermutlich weiterhin ungeklärt. Die mit der Untersuchung beauftragten Experten konnten bisher keinen plausiblen Grund

Frau bei La Caleta ertrunken

Eine 40-jährige Frau ausländischer Nationalität heute bei La Caleta in der Gemeinde La Matanza ins Meer gefallen und ertrunken. Die Besatzung des alarmierten Rettungshubschrauber konnte sie nach kurzer Suche lokalisieren

Investitionen in Infrastrukturmaßnahmen sanken um 60%

[ede–sx] Der spanische Haushaltsplan sieht im nächsten Jahr drastische Einschnitte in die Investitionen für Teneriffa vor. Mit den Budgetreduzierungen in Höhe von 60% werden somit die Schließung des Autobahnrings, die Arbeiten

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar