Erste Strafe für vermeidbaren Rettungseinsatz

[ddasx] Ein nicht näher bezeichneter Ausländer wird wohl die zweifelhafte Ehre haben, als erster ausländischer Betroffener von der neuen Gesetzeslage seine Rettungskosten selbst bezahlen müssen. Der Mann war zusammen mit seiner

6-jährigen Tochter im Juli am Strand von Pájara auf Fuerteventura mit einer Luftmatratze abgetrieben und musste von einem Rettungsschiff eine Seemeile vor Fuerteventura geborgen werden. Die Bergungskosten belaufen sich auf ca. 1.000 Euro, die der Mann nun begleichen muss. Die Leitstelle des Rettungswesens hat seit Inkrafttreten der Beteiligung an den Rettungskosten bei vermeidbarer Fahrlässigkeit im Juli schon 12 Zahlungsaufforderungen ausgestellt.  {jcomments on}

Previous Puerto de La Cruz: Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde
Next Russische Prostitutionskette aufgeflogen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Rekordbesuche der Kreuzfahrt-Touristen in Santa Cruz

Mit 152 Schiffen und insgesamt fast 400000 Urlaubern erlebt Santa Cruz im vergangenen Jahr einen regelrechten Kreuzfahrt-Boom. Mit diesen Zahlen wurde der alte Rekord von 2007 gebrochen. Allein im Dezember

Deutscher Wanderer aus der Teide-Hütte gerettet

Ein 34-jähriger Wanderer, der in der Teide-Hütte übernachten wollte, wurde vergangene Nacht von Rettungskräften der Feuerwehr und der Bergrettung aus der Altavista-Hütte am Teide evakuiert, nachdem er anderen dort anwesenden

Internationaler Tag gegen männliche Gewalt an Frauen

Das volle Haus des Cabildo de Tenerife hat heute des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen gedacht. Damit wollte das Plenum seine Solidarität mit Opfern häuslicher Gewalt zum Ausdruck bringen.

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar