Erste Rechnung für Rettungsmaßnahmen

Nach gut 18 Monaten seit Inkrafttreten der neuen Rettungsverordnung bei “Risikosportarten, Leichtsinn oder Missachtung von Vorschriften” hat nun ein Reiter die erste Rechnung begleichen müssen, nachdem er mit seinem Pferd auf GC gut 20m abgestürzt war und aufgrund der Schwere seiner Verletzungen von einem Großaufgebot von Rettungskräften und einem Hubschrauber geborgen werden musste. Diesem Mann im Alter von 50 Jahren wurde nun die Rechnung für die Rettung in Höhe von 4172 Euro zugestellt und inzwischen auch beglichen. Die Höhe der Rettungskosten richten sich nach dem Aufwand, der vonnöten ist, den Verunfallten zu retten, so kostet ein Heli 2000 Euro pro Stunde, ein Boot 300 Euro/h, für den Rest der Fahrzeuge werden 40 Euro pro Stunde berechnet. Im Moment gibt es noch 7 weitere Rechnungen, die schon bezahlt wurden und zwei, bei denen der Geldeingang noch bevorsteht.Bei diesen Geretteten handelte es sich um Wanderer und Gleitschirmflieger, welche statistisch gesehen die Rettungseinsätze anführen, obwohl fast alle nautischen Sportarten ebenfalls auf der schwarzen Liste stehen. Ziel der ganzen Verordnung soll aber nicht in erster Linie das Geldeintreiben sein, sondern die “Abschreckung”, so dass sich die Sportler mittels Versicherung gegen die Risiken absichern oder im Zweifelsfall den Sport gar nicht ausüben sollen. Das Geldeintreiben bei Ausländern funktioniert leider noch nicht, weil es dafür keine rechtlichen Mittel gibt, das im Ausland zu gewährleisten.Im Moment wird das Geld noch von der Agencia Tributaria eingetrieben, die keinerlei Hebel im Ausland ansetzen kann, auch dort an das Geld zu kommen, das soll aber in Zukunft rechtlich angepasst werden, so dass auch die Ausländer in den Heimatländern ihr Sparschwein plündern müssten, um die Rechnung zu begleichen. (DDA 17/11/2013)

Previous Bekannter Journalist wegen Kindesmissbrauch verhaftet
Next Hund als Lebensretter

Das könnte Ihnen auch gefallen

Tote Hunde im Barranco del Rey gefunden

Durch eine Anzeige einiger Umweltschützer, die im Barranco Biceche in Arona ca. 12 tote Hunde gefunden hatten, ist die Umweltpolizei mittels Überprüfung des Chips zweier Hunde dem mutmaßlichen Halter und

Zwei Deutsche per Heli vom Teide gerettet

Der Kanarische Rettungsdienst hat heute 2 Deutsche oberhalb der Bergstation der Seilbahn retten müssen, nachdem die beiden, ein 31-jähriger Mann und seine 24-jährige Begleiterin auf gut 3555 Meter Höhe einen

Eine Guachinche gegen den Hunger

Eine Guachinche in der Calle Noria in Santa Cruz bietet Arbeitslosen jeden Dienstag ein kostenloses Menü an. Der Besitzer des Restaurants, Pedro de la Rosa, besser bekannt als „Peter“ kam

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    November 18, 11:47 Reply

    BRAVO!!! BRAVO!!! BRAVO!!!

    Und hoffentlich bekommen sie bald eine rechtliche Handhabe das Geld auch von den im Ausland lebenden zu erhalten!

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. peggy
    November 18, 12:34 Reply

    leute, die unter alkohol- und drogeneinfluss einen unfall verursachen, sollte auch den gesamten schaden zahlen müssen, vor allem weil man sich dagegen nicht zusatzversichern kann.
    bei den gleitschirmfliegern, meist als gruppenreise gebucht, weiss ich das diese immer eine zusatzversicherung haben.

Hinterlasse einen Kommentar