Drei Verdächtige nach brutalem Mord auf La Palma verhaftet

Der brutale Mord an einem 57-jährigen Mann aus Fuencaliente erschütterte am Wochenende die Kanareninsel La Palma. Am Samstagmorgen war die Leiche von Cándido Martín im Garten seines Hauses gefunden worden. Schnell war klar, dass er einem Verbrechen zum Opfere gefallen war. Sein Schädel war mit einer Machete gespalten worden. Außerdem fehlten ein Finger und ein Teil eines Ohres. Darüber hinaus wies sein Gesicht zahlreiche Prellungen und Blutergüsse auf. Martín hatte früher in der Legión Española – der spanischen Fremdenlegion – gedient. Deshalb wurde zunächst vermutet, dass die Motive für seine Ermordung in dieser Vergangenheit zu suchen seien. Aktuell arbeitete der Ex-Legionär als landwirtschaftlicher Helfer in der Gemeinde Fuencaliente.

Die Ermittlungen führten jedoch rasch in eine andere Richtung. Auch wenn die Motive noch weitgehend unbekannt sind, hatten die Ermittler schon bald nach dem Entdecken der Leiche Zweifel an der Theorie, dass der Tod mit der militärischen Vergangenheit des Opfers zu habe. Auf Grund der zahlreichen Spuren, die am Tatort zurückgelassen wurden, gerieten schon bald zwei Männer und eine Frau in Verdacht, die ebenfalls in Fuencaliente leben.

Neben den Spuren am Tatort war auch die Zeugenaussage des Bruders des Toten von Bedeutung. Er hatte in der Nacht das Bellen der Hunde auf dem Nachbargrundstück gehört. Als er nachschaute, konnte er in der Dunkelheit jedoch nur zwei Personen ausmachen, die das Grundstück schnell verließen. Seinen toten Bruder hatte er zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht entdeckt.

Quelle: noticias7.eu

Previous Ole & Chorri – Folge 112
Next Wetterprognose für Montag 15.11.2015

Das könnte Ihnen auch gefallen

Jugendlicher verschwindet beim Schwimmen in der Bucht von Poris

Ein Jugendlicher, der gestern Nachmittag mit einem Freund die Bucht von  Poris de Abona bis hin zum Leuchtturm durchschwimmen wollte, verschwand während der Durchquerung aus dem Blickfeld seines Freundes, der daraufhin einen

Puerto de la Cruz: Botellon künftig strafbar

Das öffentliche, oftmals exzessive, “Gruppenbesäufnis” von Jugendlichen, auch botellon genannt, wird zukünftig, je nach Schwere des Vergehens, mit Bußgeld von 100 bis 1.500 Euro geahndet. Zuletzt war dieses Phänomen bei

Amerikanische Medizin-Gruppe will 150 Millionen Euro investieren

Die amerikanische Medizin-Gruppe American World Clinics will auf Gran Canaria eine private Klinik hauptsächlich für Urlauber errichten und ist bereit, dafür gut 150 Millionen Euro zu investieren. Die Gruppe unterhält

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar