Dreharbeiten zu Bourne brachten Teneriffa 10 Millionen Euro

Die Dreharbeiten zum fünften Teil der Bourne-Saga mit Matt Damon im vergangenen Monat in Santa Cruz de Tenerife spülten insgesamt etwa 10 Millionen Euro in die Kassen kanarischer Unternehmer. Täglich gaben die Filmemacher aus Hollywood knapp 350.000 Euro für Hotels, Sicherheitsunternehmen, Verpflegung, Transport usw. aus. Diese Zahl gab am Dienstag der Präsident der Inselregierung, Carlos Alonso, auf einer Pressekonferenz bekannt. Neben den 350 Beschäftigten, die für die Drehzeit direkt von der Produktionsfirma Universal Pictures angestellt wurden, fanden weitere 600 Personen eine befristete Arbeit bei kanarischen Firmen, die von den Filmemachern mit unterschiedlichen Aufgaben betraut worden waren. Insgesamt wurden während der dreiwöchigen Dreharbeiten in Santa Cruz etwa 1.200 Verträge verschiedenster Art mit Firmen und Privatpersonen geschlossen.

Während die Bewohner in den für die Aufnahmen okkupierten Stadtvierteln sich über nächtlichen Hubschrauberlärm und gesperrte Straßen ärgerten, profitierten die Besitzer der Lokale in der Umgebung von steigenden Besucherzahlen. Die Tage, an denen gedreht wurde, brachten ihnen einen um 20 % höheren Umsatz im Vergleich zu normalen Tagen. Die reibungslose Abwicklung der Dreharbeiten gibt bei der Inselregierung und den Unternehmen Anlass zu der Hoffnung, dass Bourne nicht der letzte Hollywoodfilm gewesen ist, der auf Teneriffa gedreht wurde. Es gibt bereits Gerüchte, dass schon im nächsten Jahr erneut bekannte Schauspieler und ein großes Produktionsteam auf der Insel zu Gast sein werden.

Quelle: noticias7.eu

Previous Ole & Chorri – Folge 112
Next Wetterprognose für Montag 15.11.2015

Das könnte Ihnen auch gefallen

Canarias hat zweithöchste Arbeitslosenquote in der EU

Die Kanarischen Inseln waren nach der französischen Île de la Réunion (Indischer Ozenan; > 30% Arbeitslosigkeit) die EU-Region mit der zweithöchsten Arbeitslosigkeit im Jahr 2010, die bei 28,7% lag. Insgesamt

11000 Illegale Firmen

Die Abteilung zur Hilfe bei der Legalisierung DAL hat seit dem Jahr 2000 über 11.000 illegale Firmen aus der Metallbranche in der Provinz Teneriffa ausfindig gemacht. Davon waren 1.500 komplett

Gesinnungswandel: Gobierno schließt Rettungsschirm nicht mehr aus

In einer Mitteilung der kanarischen Regierung wird nun doch nicht mehr ausgeschlossen, dass die Kanaren Hilfe aus dem staatlichen spansichen Rettungsschirm beantragen.Zwar wäre es momentant noch nicht erforderlich, angesichts der

Bis jetzt noch keine Kommentare

Bis jetzt noch keine Kommentare

Sie können der erste sein, welcher diesen Beitrag kommentiert!

Hinterlasse einen Kommentar