Die Beatles auf Teneriffa

puertodelacruz - nachrichten - Die Beatles auf TeneriffaPuerto de La Cruz feiert mit einer Fotoausstellung des bekannten Zeitzeugen Klaus Voormann in den Ausstellungsräumen des Zollhauses am Hafen den runden 50. Jahrestag des Aufenthalts der Beatles auf Teneriffa. Es waren zwar nicht die kompletten Beatles, die 1963 die Insel besuchten, John Lennon verbrachte den Urlaub lieber in Torremolinos, aber Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison genossen auf Einladung von Klaus Voormann, der als Entdecker der Beatles in Hamburg angesehen wurde, 12 Tage auf Teneriffa.

Die 3 Pilzköpfe verbrachten ihren Aufenthalt im Haus des Vaters von Voormann in Los Realejos und fuhren mit dessen Cabrio über die Insel, bis hin zum Teide und dem Besuch eines Stierkampfes in Santa Cruz. Ein Auftritt in Puerto wurde ihnen mit dem Hinweis verwehrt, das wäre aufgrund des Aussehens nicht angemessen für die High Society, die zu dieser Zeit in Puerto de La Cruz Urlaub machen würde. Auch beim Flanieren durch den Ort hörten Augenzeugen immer wieder den verächtlichen Ausdruck „Was für eine Frisur“, kein Wunder, wenn man bedenkt, dass das alles zur Hochzeit von Franco stattfand.

Zu allem Überfluss hatten sich die drei auch noch einen irren Sonnenbrand geholt und sahen aus wie reife Tomaten. Paul McCartney wäre beim Baden am Martianez auch noch fast ertrunken, so Nicolás González Lemus, Zeitzeuge und Organisator der Gedenkveranstaltungen in Puerto de La Cruz. Somit hätte die gerade erst begonnene Karriere der Beatles ausgerechnet auf Teneriffa fast ein jähes Ende gefunden. Klaus Voormann, inzwischen auch schon 75 Jahre, wird als Ehrengast den Veranstaltungen beiwohnen und auch etliche Anekdoten zum Besten geben.

Previous Auf den Spuren der Hunderasse „Tenerife“
Next Amerikanische Medizin-Gruppe will 150 Millionen Euro investieren

Das könnte Ihnen auch gefallen

Arona: Neue Abfallcontainer

[ede-sx] Das Ayuntamiento von Arona hat begonnen, im Gemeindegebiet neue Müllcontainer mit einem Fassungsvermögen von 2400 Litern aufzustellen, deren Deckel sich mit einem Pedal öffnen lässt und sich danach automatisch

Fred Olsen droht Fahrplanbeschränkungen an

[ede–sx] Falls das Gobierno nicht das ausstehende Geld für die subventionierten Residenten-Ticket zahlen sollte, wird bei der Fährgesellschaft darüber nachgedacht, einige

Barranco Infierno soll 2013 wieder freigegeben werden

Der nach dem tödlichen Unfall einer Engländerin im Jahr 2009  offiziell gesperrte Barranco Infierno soll nach Auskunft des Ayuntamientos von Adeje im Laufe des Jahres wieder für die Besucher freigegeben

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    April 29, 20:50 Reply

    Na, dann kann Klaus Voormann ja einen Abstecher nach Lanzarote machen, wo Stephan Remmler (einst Trio – DA DA DA) nebst family wohnt.

    claudia

Hinterlasse einen Kommentar