Deutscher Wanderer auf La Gomera mit Hubschrauber gerettet

Ein 32-jährger Deutscher, der beim Wandern im Valle Gran Rey gestürzt war und nicht mehr laufen konnte, ist heute gegen von der Besatzung des Rettungshubschraubers der Regierung geborgen worden, nachdem wegen der schlechten Zugänglichkeit auf dem Landweg eine Rettung vom Boden aus unmöglich erschien. Da auch der Rettungshubschrauber an der Stelle nicht landen konnte, wurde der Verunglückte mittels Seilwinde an Bord des Hubschraubers gezogen und zum Hubschrauberlandeplatz nach San Sebastian geflogen, von wo aus er mit einer Ambulanz ins Hospital gebracht wurde. 

Previous Bürokratie blockiert Investitionen auf den Kanaren
Next Neue Prämie für Neuwagenkauf

Das könnte Ihnen auch gefallen

Schweizer Seniorin auf Gran Canaria vermisst

Die Polizei auf Gran Canaria hat sich heute mit einem Foto einer Vermissten Seniorin aus der Schweiz an die Öfentlichkeit gewandt.http://www.diariodeavisos.com/wp-content/uploads/2012/07/desaparecida-gran-canaria-300×225.jpg Vermisst: Klara Bont aus der SchweizSeit dem 16 Juli,

Ansturm auf Medizin-Studium

Die Universität von La Laguna zeigt sich erstaunt über die Anzahl der Anmeldungen zum Medizinstudium. Für die angebotenen 135 Studienplätze haben sich sage und schreibe 1.344 Bewerber angemeldet. Die Plätze

800 Millionen Euro für die Kanaren

[loe-sx].Der Rettungs-Fond für die Autonomen Gebiete des Spanischen Staates hat eine Summe in Höhe bis zu 800 Millionen Euro für die Autonomie Canarias zur Verfügung gestellt, damit sie ihre Schulden

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. Tarajal
    Januar 26, 00:18 Reply

    Gute Besserung wünsche ich natürlich dem Herrn und danke schon mal im Voraus für die Begleichung der kommenden Rechnung für den Bergungseinsatz.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  2. peggy
    Januar 26, 01:24 Reply

    gehört eine normale wanderung zum extremsport? oder darf nur noch auf asphaltierten strassen gewandert werden, wo bei einem unfall der rettungswagen hinkommen?

    ich werde dann nicht mehr auf den conde klettern, da kommt auch kein fahrzeug hoch.

  3. Tarajal
    Januar 26, 11:54 Reply

    Es kommt doch wahrscheinlich mit auf die Wanderstrecke an und ob sie gesperrt (abseits der Wege in den Calderas) ist oder nicht.

    Und wie ist das dann bei jemandem, der mit seiner Luftmatratze bei einsetzender Ebbe aufs Meer hinausgezogen wird?

    Gehören Paragliding und Surfen jetzt zum Extremsport oder nicht und wie ist das mit den Mountainbikefahrern?

    Weiß da jemand genaueres zu? Ich dachte alle Rettungseinsätze bei Ausländern (außer vielleicht bei Autounfall oder in der Unterkunft) müssten bezahlt werden…?

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

  4. samarimix
    Januar 26, 15:17 Reply

    Gelöhnt wird, wenn man wider besseren Wissens oder unter Missachtung von Vorschriften handelt und bei den [b]Risikosportarten, siehe Link[/b]

    Das wäre zum Beispiel das Wandern im Barranco Infierno, der ja [b]offiziell[/b] immer noch gesperrt ist. Wenn man also da verunfallt, könnte es heissen, bitte zahlen…

    Pensador hat ja im betreffenden Beitrag zu der Zeitungsmeldung eine Liste erstellt mit Sportarten, die unter die Regelung fallen:

    https://www.teneriffa-forum.net/forum/48-sport-freizeit-touren/93293-rechnung-fuer-eventuelle-rettungskosten#93299

  5. Tarajal
    Januar 26, 17:23 Reply

    Danke samarimix, hatte gar nicht mehr daran gedacht.

    Da sind aber erheblich mehr Sportarten dabei als ich vermutet habe!

    Gut zu wissen.

    Liebe Grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar