Dengue-Fieber hat das Zeug zur Pandemie

Laut einer Studie der WHO besteht die Möglichkeit, dass sich Dengue-Fieber zu einer weltweiten Pandemie ausweiten könnte. Dengue ist die einzige Krankheit, die sich in den letzten 50 Jahren um den Faktor 30 multipliziert hat. 2012 war Dengue laut WHO die am meisten fortschreitende Krankheit weltweit und auch in Festlandspanien wurde die Dengue 2010 erstmals nachgewiesen. Somit ist der Nachweis auf allen Kontinenten komplett. Nachdem auch in Zentraleuropa immer mehr Fälle aktenkundig werden und auch auf Madeira und den Kapverdischen Inseln zur Zeit etliche Menschen erkrankt sind, sieht auch das Gobierno der Kanaren die Notwendigkeit, die Vorsichtsmaßnahmen zu verstärken und die eigentlich schon verbrauchten Geldmittel zur Prophylaxe wieder aufzustocken.

Laut dem Direktor des Instituts auf Teneriffa für Tropenkrankheiten, Basilio Valladares, kann aber im Moment noch für Teneriffa und Gran Canaria Entwarnung gegeben werden, hier sind noch keine Tigermücke, der Hauptüberträger der Krankheit, aufgefunden worden.  Er fordert strenge Kontrollen an den Häfen und Flughäfen der Kanaren, denn nur über diesen Weg kann die Mücke den Weg auf die Kanaren finden. Selbst eine Verbreitung auf Teneriffa würde erfordern, dass die Mücke huckepack per Auto, Bus, LKW oder Straßenbahn reisen würde, das sie selbst keine großen Distanzen überwinden könne.

Im 19. Jahrhundert hat das Denguefieber auf Gran Canaria gewütet und 20.000 Todesfälle verursacht. Auf Madeira wurden bislang 262 Fälle diagnostiziert. Das durch Stechmücken vom Typ “Aedes aegypti” übertragene Dengue-Virus führt zu hohem Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen. In schweren Fällen kann ein hämorrhagisches Fieber mit Blutungen auftreten. Die Krankheit kann zum Tode führen. “Aedes aegypti”-Mücken wurden erstmals 2005 auf Madeira  gesichtet. 

Previous 50% Residentenrabatt gesichert
Next Familien-Clan verhindert Verhaftung

Das könnte Ihnen auch gefallen

Bürokratie blockiert Investitionen auf den Kanaren

Laut einem Bericht des Vorsitzenden der Handelskammer Hugo Luengo werden auf den Kanaren durch den überbordenden Bürokratismus Investitionen in Milliardenhöhe verhindert und somit die Chance vertan, gut 20000 neue Arbeitsplätze

Schlechte Trinkwasserqualität in La Laguna

Das Trinkwasser von La Laguna ist laut neuesten Analysen mit der doppelten Menge an Fluor belastet, als vom Gesetzgeber für die Qualität des Trinkwassers vorgeschrieben ist. In machen Haushalten beträgt

200 Verstorbene als Empfänger für Hilfsleistungen

Auf den Kanaren gab es zwischen 2007 und 2011 insgesamt fast 2.000 Personen, die Pflegezuschüsse erhielten, obwohl sie längst verstorben waren. Dem Sozialverband entstand dadurch ein Schaden in Höhe von

Bis jetzt noch keine Kommentare

  1. aurora
    Januar 31, 02:38 Reply

    Das sehe ich hier ganz entspannt, da die Inseln des ewigen Frühlings kein dauerhaft geeigneter “Brutherd” für Denguefieber sind. Und: Die Angabe einer Zahl von Erkrankungen sagt nicht viel aus über den Verlauf der Erkrankung…

    claudia

  2. Tarajal
    Januar 31, 11:12 Reply

    Pandemie bedeutet normalerweise eine Kontinentenübergreifende Viruserkrankung.

    Aber in meinen Augen sind wir davon auch noch meilenweit entfernt.

    Liebe grüße Tarajal 🙂

Hinterlasse einen Kommentar